q
Welcome to moose theme.
Enter any text or widget here.
RPlus | Artefakte aus der Vergangenheit
361492
post-template-default,single,single-post,postid-361492,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_leftright,page_not_loaded,,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Identifizieren und integrieren

 

Räumt man etwas auf, so stößt sicher jede*r von uns immer wieder auf Artefakte der Vergangenheit. Gegenstände, die nicht mehr gebraucht werden, weil man selbst sich in eine andere Richtung entwickelt hat oder einen anderen Zugang zu einer bestimmten Thematik gewonnen hat. Dazu gehören ebenfalls alte Gedankengänge, die immer mal wieder als solche Bruchstücke der Vergangenheit auftauchen und uns daran erinnern, dass das Leben ein ständiger Prozess, eine immerwährende Veränderung ist. Ein genauer Blick auf solche Artefakte – egal ob es reale Gegenstände oder frühere Einstellungen und Glaubenssätze betrifft haben für mich seinen ganz eigenen Wert.

Helfen zu verstehen

 

Die Identifizierung der eigenen Vergangenheit hilft dabei sich selbst in der Gegenwart besser zu verstehen und kann damit auch produktiv für die Zukunft sein. Was hat mir dieses oder jenes einmal bedeutet? Warum war ich stolz auf das ein oder andere Ergebnis? Was hat mich dazu gebracht es heute anders zu sehen? Solche Artefakte können Ausrüstungsgegenstände sein wie die von mir früher so heiß geliebten und gerne getragenen klassischen Lederreitstiefel, die schon lange auf dem Dachboden verstauben. Irgendwie passen sie nicht mehr zu mir, standen sie doch für die Faszination der Eleganz im Dressurreiten, für genau jene Reiterei, mit der ich heute nicht mehr identifizieren kann. Es können auch Gedanken sein, die wieder als Erinnerungsschnipsel aus der Vergangenheit auftauchen. So habe ich mich neulich erst an meinen ersten Ritt auf einem richtigen Großpferd, auf einem mächtigen braunen Holsteiner erinnert. Ich, die damals sonst nur Ponys geritten bin, fühlte mich klein und verloren auf diesem für mich riesigen Pferd. Mein erster Impuls damals war es lieber bei den Ponys zu reiten. Heute, etwa 30 Jahre später sehe ich es auch ein Stück weit als Eröffnung einer neuen Welt. Nachdem ich nun verschiedene Pferdetypen kennengelernt habe, kann ich alle diese unterschiedlichen Pferde mit ihren Besonderheiten wertschätzen. Das einschränkende Etikett „Ponyreiterin“ was ich mir selbst gegeben hatte, hat sich nun gewandelt.

Erkennt ihr etwas aus eurem Empfinden wieder? LG Marlitt

Wir brauchen dich

Liebe Leserin, lieber Leser!

Unsere Fach-Artikel und Videos stehen allen Interessierten zur freien Verfügung. Allerdings erfordert das alles im Hintergrund viel Arbeit, Organisation und auch viel Geld. Deshalb benötigen wir eure finanzielle Unterstützung um weiterhin unsere Vision im Sinne der Pferde in die Welt hinauszutragen. Unterstützt uns deshalb jetzt mit einer einmaligen Spende oder richtet ein monatliches, freiwilliges Abo auf unserer Seite ein. Danke! Marlitt und Conny

Marlitt Wendt

 

 

Ich bin Verhaltensbiologin und eine Pionierin auf dem Gebiet des Trainings mit positiver Verstärkung für Pferde. Das was zunächst als private Leidenschaft begann, ist seit fast 20 Jahren meine Berufung. Ich habe meinen Traum verwirklicht und durfte mein Wissen und meine Erfahrung als Autorin in vielen Sachbüchern und Fachartikeln veröffentlichen und als Dozentin auf Seminaren im gesamten deutschsprachigen Raum in der Praxis umsetzen. RPlus ist nun die Quintessenz meiner bisherigen Arbeit. Mit RPlus als Idee, positive Verstärkung in ihrer Gesamtheit darzustellen und den Grundgedanken des Gebens wirklich zu leben, veröffentliche ich hier lerntheoretische Inspirationen, meine eigenen Ausbildungskonzepte und persönliche Einblicke in meine Pferdewelt.

Conny Ranz

 

 

Ich bin Pferdefotografin und Grenzgängerin. Mit meiner Kamera bewege ich mich zwischen den Welten. Zwischen Tier und Mensch, zwischen Traum und Realität. Pferde ihrer Natur entsprechend in ihrer ganzen Persönlichkeit zu zeigen, begeistert mich damals wie heute. Dazu bin ich unter anderem europaweit auf den Spuren der Wildpferde unterwegs. Diese Begegnungen erwecken stets den Mut zur Freiheit in mir. Mit meinen Bildern durfte ich bereits an einigen Buchprojekten namhafter Verlage sowie in diversen Pferdemagazinen mitwirken. Vor allem aber verleihe ich damit unserem gemeinsamen Herzensprojekt RPlus aus vollster Überzeugung Flügel.

Ein Blick zurück in die Vergangenheit

Über Marlitt
Über Conny
Mein Traum vom Lächeln

AUTHOR: Conny Ranz & Marlitt Wendt