q
Welcome to moose theme.
Enter any text or widget here.
RPlus | Conny
348617
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-348617,eltd-cpt-1.0,ajax_leftright,page_not_loaded,,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Buntzeichnerin
Hallo ich bin Conny!

Ja, wie fange ich denn an? Ich bin Conny und ein kreativer Teil von R+. Und vielleicht ist es gut zu wissen, dass die Heldin meiner Kindheit mein Tun bis zum heutigen Tag inspiriert. Es ist Pippi Langstrumpf. Diese furchtlose, freche Weltenbummlerin hat mich mit ihrem Draufgängertum schon sehr früh in ihren Bann gezogen. Nicht zuletzt deshalb, weil ihre besten Kumpel ein Affe und ein Pferd sind und ich alle Geschichten mit Pferden immer schon mochte. Ob sie nun mit einem selbstgebastelten Flugzeug in ferne Länder strampelt oder mit Bürstenschlittschuhen den Boden wischt, Pippi tut genau das, was sie will und sie hat sichtlich Freude dran. Wenn ich an die Geschichte denke, in der sie einfach über die Schultafel hinaus malt, weil der Platz für ein gezeichnetes Pferd in Lebensgröße nicht ausreicht, muss ich nach wie vor schmunzeln. Sie lässt sich nie entmutigen und hält sich an keine imaginären Grenzen, die ihr irgendjemand aufzwingen will. Pippis Ideenreichtum ist beispiellos und sie scheut sich auch nie vor dem Umsetzen in die Tat. Wenn wir ganz ehrlich sind, verkörpert dieses Mädchen vieles von dem, was uns doch alle berührt: Freiheit, Freude, Mut, Loyalität,…

Den eigenen Weg finden

Deshalb glaube ich, dass es uns allen gut tut etwas mehr Pippi zu sein. Das zu machen, was uns wirklich begeistert und weniger auf andere zu hören, warum etwas nicht getan werden kann oder sollte. Wir können unseren eigenen Weg zwischen all den Wegen gehen. Und wir dürfen nicht ganz verlernen Kind zu sein. Dann können wir uns mit einer Unbefangenheit und liebevollen Neugier uns, unserer Umwelt und unseren zwei- und vierbeinigen Freunden zuwenden. Denn genau auf diesem Weg gibt es für uns alle noch so viel zu entdecken und zu lernen. Und so bereichern wir nicht nur unser Herz sondern auch das der anderen. In diesem Sinne möchte ich mich gar nicht als Fotografin bezeichnen, denn das bin ich eigentlich nicht. Ebensowenig bin ich nur das, was man mir an Interessen, Eigenschaften oder Ausbildungen zuschreiben möchte. Ich bin viel mehr die Summe an Erlebnissen, die mich hierher gebracht hat. Ich bin da, um das zu tun, was sich für mich genau in diesem Augenblick stimmig anfühlt: Wahrzunehmen, was ist und etwas zu schaffen, woran ich glaube. Und ich bin sehr glücklich, dass ich mit Marlitt und dem Herzensprojekt R+ die Möglichkeit habe, hinauszutragen, was mich wirklich bewegt: Die Liebe zu den Pferden und die Intention in ihrem Sinne zu handeln. Dafür bin ich sehr dankbar.