q
Welcome to moose theme.
Enter any text or widget here.
Dem Lernerfolg auf der Spur | RPlus
Marlitt Wendt, Conny Ranz, Pferdsein, RPlus, R+, Clickertraining, clicker training, Clicker, Clickern, Positives Pferdetraining, Positive Verstärkung, Pferdeverhalten, Pferde-Ethologie, Pferdeethologie, Equine ethology, Native horses, Shaping, Target, Pferdetraining, empowered equestrians, Wildpferde, positive reinforcement, positive reinforcement training, Zirkuslektionen, Bodenarbeit, Freiheitsdressur, Freiarbeit, Wenn Pferde lächeln, Belohnung, Belohnungslernen
357865
post-template-default,single,single-post,postid-357865,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_leftright,page_not_loaded,,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Woran erkennt man, dass Lernen stattgefunden hat?

 

Wie können wir eigentlich wissen ob wir im Training überhaupt auf dem richtigen Weg sind und unser Pferd eine bestimmte Lektion schon gut genug verinnerlicht hat, so dass wir uns an die nächste Herausforderung wagen dürfen? Was zeichnet eigentlich einen gelungenen Lernvorgang aus und welche Merkmale des Verstehens können wir an unserem Pferd beobachten? Lernen ist ja ein unsichtbarer innerer Prozess, aber den Grad des Verständnisses können wir gut abschätzen wenn wir als Erfolgskontrolle folgende Parameter beachten:

Die Ausführung des Verhaltens

 

Im Verlaufe des Trainings sollte die Ausführung stetig besser werden, Bewegungen werden gezielter und geschmeidiger präsentiert. Wissenschaftlich bezeichnet man dies als Topografie der Reaktion, wenn sich die erlernten Bewegungsmuster immer mehr der angestrebten Idealform annähern. Das Pferd wirkt dabei fokussierter und beginnt die Lektion in seiner Gesamtheit zu verstehen.

Die Reaktionsschnelligkeit

 

Kaum hat man ein Signal gezeigt, schon reagiert das gut trainierte Pferd. Die direkte, prompte Ausführung ist ein weiterer Indikator für das positive Fortschreiten des Lernvorganges. Unser*e smarte*r Blitzmerker*in erkennt die Aufgabenstellung direkt wieder und findet sich schnell in dem noch neuen Setting zurecht.

Die Reaktionsstärke

 

Hat ein Pferd ein Signal einmal verinnerlicht und weiß es welches Verhalten gemeint ist, so wird es dieses nach und nach immer deutlicher, größer, ausdrucksstärker und präziser zeigen. Wir erkennen an der Ausführung wie sich die eigene „Handschrift“ unseres Pferdes langsam herausbildet. Es macht sich die Lektion zu eigen und entwickelt anhand kleiner kreativer Nuancen seinen ganz eigenen Stil. Der Lernerfolg lässt sich hierbei auch an dem gesteigerten Selbstbewusstsein innerhalb einer verstandenen Übung ablesen.

Die Häufigkeit der Fehler

 

Auch die Unsicherheiten des Pferdes, Verwechslungen von Signalen oder eine ungenaue Ausführung, also eigentlich jeder mögliche „Fehler“ zeigt ob der Lernvorgang wie gewünscht verläuft. Im Idealfall macht das Pferd immer seltener Fehler und wird sicherer in der Ausführung seines Verhaltens.

Die Reaktionsrate

 

Das Prinzip des Belohnungslernens basiert ja auf dem Mechanismus dass Handlungen, welche wir belohnen, häufiger gezeigt werden. Unser*e Schüler*in sucht also nach Gelegenheiten ein erlerntes, mit Futter verknüpftes Verhalten anzubringen und zu präsentieren. Somit ist auch das Vorwegnehmen eines Verhaltens, das ungefragte Präsentieren ein wichtiger Hinweis darauf, dass Lernen stattgefunden hat. Das Pferd ist sozusagen berauscht und mental auf der Welle seines eigenen Erfolges unterwegs. Natürlich ist es dann Zeit an der Signalkontrolle zu arbeiten um dem Pferd zu verdeutlichen wann ein Verhalten gefragt ist. Der grundsätzliche Lernvorgang ist aber bereits vollzogen.

Herzliche Grüße, Marlitt

Wir brauchen dich

Liebe Leserin, lieber Leser!

Unsere Fach-Artikel und Videos stehen allen Interessierten zur freien Verfügung. Allerdings erfordert das alles im Hintergrund viel Arbeit, Organisation und auch viel Geld. Deshalb benötigen wir eure finanzielle Unterstützung um weiterhin unsere Vision im Sinne der Pferde in die Welt hinauszutragen. Unterstützt uns deshalb jetzt mit einer einmaligen Spende oder richtet ein monatliches, freiwilliges Abo auf unserer Seite ein. Danke! Marlitt und Conny

Marlitt Wendt

 

 

Ich bin Verhaltensbiologin und eine Pionierin auf dem Gebiet des Trainings mit positiver Verstärkung für Pferde. Das was zunächst als private Leidenschaft begann, ist seit fast 20 Jahren meine Berufung. Ich habe meinen Traum verwirklicht und durfte mein Wissen und meine Erfahrung als Autorin in vielen Sachbüchern und Fachartikeln veröffentlichen und als Dozentin auf Seminaren im gesamten deutschsprachigen Raum in der Praxis umsetzen. RPlus ist nun die Quintessenz meiner bisherigen Arbeit. Mit RPlus als Idee, positive Verstärkung in ihrer Gesamtheit darzustellen und den Grundgedanken des Gebens wirklich zu leben, veröffentliche ich hier lerntheoretische Inspirationen, meine eigenen Ausbildungskonzepte und persönliche Einblicke in meine Pferdewelt.

Conny Ranz

 

 

Ich bin Pferdefotografin und Grenzgängerin. Mit meiner Kamera bewege ich mich zwischen den Welten. Zwischen Tier und Mensch, zwischen Traum und Realität. Pferde ihrer Natur entsprechend in ihrer ganzen Persönlichkeit zu zeigen, begeistert mich damals wie heute. Dazu bin ich unter anderem europaweit auf den Spuren der Wildpferde unterwegs. Diese Begegnungen erwecken stets den Mut zur Freiheit in mir. Mit meinen Bildern durfte ich bereits an einigen Buchprojekten namhafter Verlage sowie in diversen Pferdemagazinen mitwirken. Vor allem aber verleihe ich damit unserem gemeinsamen Herzensprojekt RPlus aus vollster Überzeugung Flügel.

Wenn dir dieser Artikel gefällt, gefallen dir womöglich auch diese:

Verhaltensketten effektiv erhalten
Effizient trainieren
Wie Pferde lernen

AUTHOR: Conny Ranz & Marlitt Wendt