q
Welcome to moose theme.
Enter any text or widget here.
RPlus | Kraft der Stille
363105
post-template-default,single,single-post,postid-363105,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_leftright,page_not_loaded,,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Den Trainingsalltag entschleunigen

 

Möchte man sich dem*der Anderen vorbehaltlos annähern – sei es einem anderen Menschen oder einem Pferd – so wird dies nur dann geschehen, wenn man sich diesem Gegenüber ohne die Absicht nähert, etwas an ihm verändern zu wollen, ihn ständig erziehen oder belehren zu müssen. Erst in dem Augenblick, wenn man sein eigenes Mitteilungsbedürfnis an die Außenwelt ein wenig herunterfährt, gewinnen wir den Freiraum zum Zuhören, zum Einfühlen und Hineindenken in die Welt des*der anderen.

Die Freiheit des Nichtstuns

 

Pferde beherrschen die Kunst der Stille, genießen die Freiheit des Nichtstuns und kosten jeden Augenblick aus. Sie haben ganz eigene Vorstellungen von ihrem Alltag und bringen ihr Bedürfnis nach Ruhe oder auch Aktivität nur sehr leise zum Ausdruck. Oft genug tauchen wir dann ganz überraschend auf der Weide auf und konfrontieren sie mit unseren Vorstellungen und Wünschen. Wir versuchen daraufhin auf mehr oder weniger positivem Weg unsere Ideen zu verwirklichen. Dabei dürfen wir nur eins nicht vergessen: Es sind ja stets unsere Ideen und meist weniger die Wünsche des Pferdes, welche wir mit allerhand Trainingsaufwand umzusetzen versuchen. Sicher möchte jede*r von uns seine Freizeit mit dem Pferd sinnvoll gestalten, aber vor der tatsächlichen Ausgestaltung des Augenblicks kommt das Gefühl der Verbundenheit in uns selbst und mit dem Pferd. Und dieses Einfühlen entsteht eben nicht so nebenbei, wenn wir einfach mal so loslegen wollen und noch gefangen sind von der Hektik unseres Alltags.

Eine Insel der Ruhe schaffen

 

Verbundenheit bedeutet für mich das Pferd um seiner Selbst willen mit seinen Eigenarten, Vorlieben und Schwächen schätzen zu lernen. Damit wir nicht unbewusst unsere Ziele mit den vermeintlichen Vorstellungen des Pferdes vermischen, sollten wir uns diese unterschiedlichen Erwartungshaltungen, noch bevor wir überhaupt an das Training denken, klar vor Augen führen, also wenn wir dem Pferd zum ersten Mal begegnen. Nicht auf dem Reitplatz, nicht ausgerüstet mit Leckerlis und Targets, sondern einfach nur wir und das Pferd. Insbesondere die mitreißenden Erfolgserlebnisse während des Clickertrainings lassen uns immer weiter vorpreschen, Pferd und Mensch sind hochmotiviert und schon wird das nächste Etappenziel angepeilt.

Der stummen Melodie lauschen

 

Also erst einmal tief durchatmen und sich frei machen von all dem „das muss man können“, „wir müssen weiterkommen“ und „das machen alle so“. Einfach mal sich und das Pferd überraschen und wirklich gar nichts anstreben oder machen. Nach einer kurzen Weile des Zusammenseins wird vermutlich bei dem einen oder der anderen Ratlosigkeit auftauchen: Warum stehen wir hier und machen gar nichts, es muss doch etwas passieren. Das was wirklich geschieht, wird sich nicht laut und deutlich zeigen, sondern erst nach einer Weile und ganz leise. In aller Stille offenbart sich uns die „Stimme“ des Pferdes. Diese „Stimme“ drückt sich durch die übertragene Stimmung des Tieres aus und wir erfahren so mehr über die unerhörten Feinheiten unserer Beziehung.

Eine leise Welt betreten

 

Im gemeinsamen Training erleben wir tagtäglich die körperliche Leistungsfähigkeit und den sportlichen Ehrgeiz von Mensch und Tier, aber für die unspektakulären Botschaften der Pferdepersönlichkeit bleibt da leider oft zu wenig Zeit. Jedes Pferd hat seine ganz eigene Art den Blick schweifen zu lassen, uns in die Augen zu schauen und uns in seine Welt mitzunehmen. Dieses Einlassen auf die Stille und die ruhige Kraft des Pferdes eröffnet uns die Möglichkeit mal die Initiative abzugeben und sich einfach treiben zu lassen. Vielleicht ergibt sich dabei ja auch ein ganz neuer Zugang zu unserem gemeinsamen Training, aber auf jeden Fall werden wir so viel über uns lernen und das Pferd darf auch mal den stillen Menschen erleben.

Wichtig ist, dass ihr gemeinsam Spaß habt, Marlitt

Dein Beitrag ist wichtig

Liebe Leserin, lieber Leser!

Unsere Fach-Artikel und Videos stehen allen Interessierten zur freien Verfügung. Allerdings erfordert das alles im Hintergrund viel Arbeit, Organisation und auch viel Geld. Deshalb benötigen wir eure finanzielle Unterstützung um weiterhin unsere Vision im Sinne der Pferde in die Welt hinauszutragen. Unterstützt uns deshalb jetzt mit einer einmaligen Spende oder richtet ein monatliches, freiwilliges Abo auf unserer Seite ein. Danke! Marlitt und Conny

Marlitt Wendt

 

 

Ich bin Verhaltensbiologin und eine Pionierin auf dem Gebiet des Trainings mit positiver Verstärkung für Pferde. Das was zunächst als private Leidenschaft begann, ist seit fast 20 Jahren meine Berufung. Ich habe meinen Traum verwirklicht und durfte mein Wissen und meine Erfahrung als Autorin in vielen Sachbüchern und Fachartikeln veröffentlichen und als Dozentin auf Seminaren im gesamten deutschsprachigen Raum in der Praxis umsetzen. RPlus ist nun die Quintessenz meiner bisherigen Arbeit. Mit RPlus als Idee, positive Verstärkung in ihrer Gesamtheit darzustellen und den Grundgedanken des Gebens wirklich zu leben, veröffentliche ich hier lerntheoretische Inspirationen, meine eigenen Ausbildungskonzepte und persönliche Einblicke in meine Pferdewelt.

Conny Ranz

 

 

Ich bin Pferdefotografin und Grenzgängerin. Mit meiner Kamera bewege ich mich zwischen den Welten. Zwischen Tier und Mensch, zwischen Traum und Realität. Pferde ihrer Natur entsprechend in ihrer ganzen Persönlichkeit zu zeigen, begeistert mich damals wie heute. Dazu bin ich unter anderem europaweit auf den Spuren der Wildpferde unterwegs. Diese Begegnungen erwecken stets den Mut zur Freiheit in mir. Mit meinen Bildern durfte ich bereits an einigen Buchprojekten namhafter Verlage sowie in diversen Pferdemagazinen mitwirken. Vor allem aber verleihe ich damit unserem gemeinsamen Herzensprojekt RPlus aus vollster Überzeugung Flügel.

AUTHOR: Conny Ranz & Marlitt Wendt