q
Welcome to moose theme.
Enter any text or widget here.
RPlus | Rolle der Nullposition
Marlitt Wendt, Conny Ranz, Pferdsein, RPlus, R+, Clickertraining, clicker training, Clicker, Clickern, Positives Pferdetraining, Positive Verstärkung, Pferdeverhalten, Pferde-Ethologie, Pferdeethologie, Equine ethology, Native horses, Shaping, Target, Pferdetraining, empowered equestrians, Wildpferde, positive reinforcement, positive reinforcement training, Zirkuslektionen, Bodenarbeit, Freiheitsdressur, Freiarbeit, Wenn Pferde lächeln, Belohnung, Belohnungslernen
357919
post-template-default,single,single-post,postid-357919,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_leftright,page_not_loaded,,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Spiel für mehr Koordination und Konzentration

 

Kennt Ihr das Spiel Ringe auffädeln für Kleinkinder? Dabei gibt es verschiedenfarbige Ringe mit unterschiedlichem Durchmesser, die nacheinander auf einen Ständer mit einem senkrecht stehenden Stab gefädelt werden sollen. Dieses Spiel kann man abwandeln, um es pferdegerecht mit dem eigenen Partner auszuführen, indem man von der Größe her passende Ringe wählt (z.B. Tauchringe), die sich leicht auf einen Ständer oder eine Pylone legen lassen. Das Spiel fördert bei Kind und Pferd gleichermaßen die Koordination, denn es erfordert einiges an Geschicklichkeit, den Ring so zu bewegen, dass er zu seinem Zielort gelangt. Gleichzeitig wird so spielerisch die Konzentration gefördert, da unser Spielpartner etwas Geduld braucht bis es wirklich gut gelingt.

Schritt eins

 

Im ersten Arbeitsschritt brauchen wir den Ständer noch gar nicht, da unser Pferd erst einmal lernen soll den Ring ins Maul zu nehmen und hochzuheben. Dies geschieht wie schon mit anderen Gegenständen im Beitrag über die Kissenschlacht beschrieben. Das Pferd soll den Ring sicher im Maul halten können, bevor wir uns an den nächsten Teilschritt heranwagen.

Schritt zwei

 

Nun kommt die Pylone oder der Stab ins Spiel. Zunächst halten wir die Pylone so, dass der Ring wie von selbst auf den Stab gefädelt wird, während das Pferd den Ring noch im Maul hat. Wir verzögern unseren Click und die Belohnung und markieren genau den Kontakt Ring mit Stab. Bald schon wird das Pferd selbst versuchen die Richtung seiner Bewegung an der Pylone zu orientieren. Jegliche Bemühungen sollten daher honoriert werden. Etwas schummeln ist natürlich erlaubt, indem wir dem Pferd helfen die richtige Position des Ringes zu finden.

Nur für Fortgeschrittene

 

Zeigt unser Pferd viel Freude an diesem Spiel, so können wir den Schwierigkeitsgrad weiter erhöhen, indem das Pferd die Ringe in einer bestimmten Reihenfolge auffädeln soll. Beim echten Kinderspiel gibt es dazu verschiedene Durchmesser und Farben der Ringe. So lernt das Pferd auch etwas zu sortieren bzw. einen bestimmten Farbverlauf zu verwenden. Also beispielsweise zuerst den roten Ring, dann den gelben, dann den blauen zu wählen. Um das Pferd nicht zu frustrieren arbeitet man zunächst nur mit einem Ring und gibt dann die anderen in der später gewünschten Reihenfolge ins Spiel.

Gutes Gelingen und viel Spaß, Marlitt

Wir brauchen Dich

Liebe Leserin, lieber Leser!

Unsere Fach-Artikel und Videos stehen allen Interessierten zur freien Verfügung. Allerdings erfordert das alles im Hintergrund viel Arbeit, Organisation und auch viel Geld. Deshalb benötigen wir Eure finanzielle Unterstützung um weiterhin unsere Vision im Sinne der Pferde in die Welt hinauszutragen. Unterstützt uns deshalb jetzt mit einer einmaligen Spende oder richtet ein monatliches, freiwilliges Abo auf unserer Seite ein. Danke! Marlitt und Conny

Marlitt Wendt

 

 

Ich bin Verhaltensbiologin und eine Pionierin auf dem Gebiet des Trainings mit positiver Verstärkung für Pferde. Das was zunächst als private Leidenschaft begann, ist seit fast 20 Jahren meine Berufung. Ich habe meinen Traum verwirklicht und durfte mein Wissen und meine Erfahrung als Autorin in vielen Sachbüchern und Fachartikeln veröffentlichen und als Dozentin auf Seminaren im gesamten deutschsprachigen Raum in der Praxis umsetzen. RPlus ist nun die Quintessenz meiner bisherigen Arbeit. Mit RPlus als Idee, positive Verstärkung in ihrer Gesamtheit darzustellen und den Grundgedanken des Gebens wirklich zu leben, veröffentliche ich hier lerntheoretische Inspirationen, meine eigenen Ausbildungskonzepte und persönliche Einblicke in meine Pferdewelt.

Conny Ranz

 

 

Ich bin Pferdefotografin und Grenzgängerin. Mit meiner Kamera bewege ich mich zwischen den Welten. Zwischen Tier und Mensch, zwischen Traum und Realität. Pferde ihrer Natur entsprechend in ihrer ganzen Persönlichkeit zu zeigen, begeistert mich damals wie heute. Dazu bin ich unter anderem europaweit auf den Spuren der Wildpferde unterwegs. Diese Begegnungen erwecken stets den Mut zur Freiheit in mir. Mit meinen Bildern durfte ich bereits an einigen Buchprojekten namhafter Verlage sowie in diversen Pferdemagazinen mitwirken. Vor allem aber verleihe ich damit unserem gemeinsamen Herzensprojekt RPlus aus vollster Überzeugung Flügel.

AUTHOR: Conny Ranz & Marlitt Wendt