q
Welcome to moose theme.
Enter any text or widget here.
RPlus | Rolle der Nullposition
Marlitt Wendt, Conny Ranz, Pferdsein, RPlus, R+, Clickertraining, clicker training, Clicker, Clickern, Positives Pferdetraining, Positive Verstärkung, Pferdeverhalten, Pferde-Ethologie, Pferdeethologie, Equine ethology, Native horses, Shaping, Target, Pferdetraining, empowered equestrians, Wildpferde, positive reinforcement, positive reinforcement training, Zirkuslektionen, Bodenarbeit, Freiheitsdressur, Freiarbeit, Wenn Pferde lächeln, Belohnung, Belohnungslernen
357852
post-template-default,single,single-post,postid-357852,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_leftright,page_not_loaded,,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Gelassenheit nebenbei trainieren

 

Pferde reagieren sehr sensibel auf unbekannte Sinneseindrücke, das gilt insbesondere für akustische Reize, daher scannen sie mit ihren extrem beweglichen Ohren auch ständig ihre Umgebung. Gerade quietschende oder zischende Geräusche ängstigen viele Pferde. Daher ist es sinnvoll möglichst unterschiedliche Schallquellen in unser alltägliches Training zu integrieren und ihnen spielerisch den Schrecken zu nehmen. Ein Beispiel für eine solche Trainingsmöglichkeit ist das Spiel mit einem Quietsch-Spielzeug für Hunde. Am besten wählt man eines in der für das eigene Pferd passenden Größe, so dass es leicht ins Maul genommen werden kann, ohne dass unser Pferd sich sehr anstrengen muss. Weiches Gummi-Material eignet sich hier am besten.

Was sollte das Pferd schon kennen?

 

Weil wir das Geräusch hier als erhöhten Schwierigkeitsgrad hinzu nehmen möchten, ist es sinnvoll, dass unser Pferd seine ersten Erfahrungen mit dem Hochnehmen eines Gegenstandes bereits mit einem Kissen oder Plüschtier ohne Geräusch sammelt. Eine kurze Anleitung zur Kissenschlacht findet ihr unter diesem Link

Stufe eins

 

Zunächst soll das Pferd noch gar nicht selbst aktiv werden, sondern wir testen das Geräusch des Objekts erst einmal neben dem Pferd. Dabei ist es wichtig den Abstand zum Pferd zunächst so zu wählen, dass es nicht erschrickt und keine Angst vor dem plötzlichen Geräusch bekommt. Sollte das Pferd dabei schon kleinste Anzeichen für Meideverhaltem oder Aufregung zeigen dann müssen wir unbedingt den Abstand vergrößern bis es neutral oder nur interessiert reagiert. Wir clicken und belohnen das Pferd nun nach jedem Quietschen, einfach um das Geräusch positiv zu belegen. Erst dann gehen wir in den direkten Kontakt zum Pferd und beginnen mit dem eigentlichen Training.

Stufe zwei

 

Zunächst hält man das Quietsch-Spielzeug in der Hand und clickt und belohnt das Pferd dafür, dass es den Gegenstand mit der Nase berührt. Jede Interaktion wird mit Click und Belohnung begleitet und wir legen im Verlauf den Gegenstand aus der Hand und auf den Boden. Ab diesem Zeitpunkt clicken wir das nur noch Hochheben des Spielzeugs. Nun wird es meist schon aus Versehen durch festes Zupacken die ersten Male selbst quietschen. Ab jetzt markern und belohnen wir nur noch die Versuche, bei denen ein Geräusch zu hören ist. Wer mag, kann als Steigerung des Schwierigkeitsgrads später auch das „Zählen“ entwickeln, indem man nur noch dann clickt und belohnt, wenn unser Spielzeug z.B. zweimal oder dreimal quiekt.

Frohes Quietschen und viel Gelassenheit, Marlitt

Wir brauchen dich

Liebe Leserin, lieber Leser!

Unsere Fach-Artikel und Videos stehen allen Interessierten zur freien Verfügung. Allerdings erfordert das alles im Hintergrund viel Arbeit, Organisation und auch viel Geld. Deshalb benötigen wir eure finanzielle Unterstützung um weiterhin unsere Vision im Sinne der Pferde in die Welt hinauszutragen. Unterstützt uns deshalb jetzt mit einer einmaligen Spende oder richtet ein monatliches, freiwilliges Abo auf unserer Seite ein. Danke! Marlitt und Conny

Marlitt Wendt

 

 

Ich bin Verhaltensbiologin und eine Pionierin auf dem Gebiet des Trainings mit positiver Verstärkung für Pferde. Das was zunächst als private Leidenschaft begann, ist seit fast 20 Jahren meine Berufung. Ich habe meinen Traum verwirklicht und durfte mein Wissen und meine Erfahrung als Autorin in vielen Sachbüchern und Fachartikeln veröffentlichen und als Dozentin auf Seminaren im gesamten deutschsprachigen Raum in der Praxis umsetzen. RPlus ist nun die Quintessenz meiner bisherigen Arbeit. Mit RPlus als Idee, positive Verstärkung in ihrer Gesamtheit darzustellen und den Grundgedanken des Gebens wirklich zu leben, veröffentliche ich hier lerntheoretische Inspirationen, meine eigenen Ausbildungskonzepte und persönliche Einblicke in meine Pferdewelt.

Conny Ranz

 

 

Ich bin Pferdefotografin und Grenzgängerin. Mit meiner Kamera bewege ich mich zwischen den Welten. Zwischen Tier und Mensch, zwischen Traum und Realität. Pferde ihrer Natur entsprechend in ihrer ganzen Persönlichkeit zu zeigen, begeistert mich damals wie heute. Dazu bin ich unter anderem europaweit auf den Spuren der Wildpferde unterwegs. Diese Begegnungen erwecken stets den Mut zur Freiheit in mir. Mit meinen Bildern durfte ich bereits an einigen Buchprojekten namhafter Verlage sowie in diversen Pferdemagazinen mitwirken. Vor allem aber verleihe ich damit unserem gemeinsamen Herzensprojekt RPlus aus vollster Überzeugung Flügel.

AUTHOR: Conny Ranz & Marlitt Wendt