q
Welcome to moose theme.
Enter any text or widget here.
„Starter“ zur Motivationssteigerung | RPlus
Marlitt Wendt, Conny Ranz, Pferdsein, RPlus, R+, Clickertraining, clicker training, Clicker, Clickern, Positives Pferdetraining, Positive Verstärkung, Pferdeverhalten, Pferde-Ethologie, Pferdeethologie, Equine ethology, Native horses, Shaping, Target, Pferdetraining, empowered equestrians, Wildpferde, positive reinforcement, positive reinforcement training, Zirkuslektionen, Bodenarbeit, Freiheitsdressur, Freiarbeit, Wenn Pferde lächeln, Belohnung, Belohnungslernen
358461
post-template-default,single,single-post,postid-358461,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_leftright,page_not_loaded,,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Appetitanreger zu Beginn

 

Bei einem so genannten „Starter“ handelt es sich um etwas wie eine „Probebelohnung“. Dem Pferd wird zu Beginn des Trainings oder vor einer bestimmten Übung ein Anteil der Belohnung gezeigt und gegeben, ohne dass es etwas dafür leisten muss. Es dient sozusagen als Appetitanregung. Wir haben nun die Hoffnung, dass sich unser Pferd besonders anstrengen wird, um an die ersehnte Belohnung zu gelangen.

Gewinne, Gewinne, Gewinne, Gewinne…

 

Dies ist auch einer der Gründe, warum die Menschen Lotto spielen. Der Veranstalter macht sozusagen „Lust auf den Millionengewinn“, die Leute spielen mit und bezahlen sogar dafür. Wüsste keiner, was es zu gewinnen gäbe, würde auch kaum jemand mitspielen. Daher stellen auch Losbudenbesitzer ihre Preise und besonders ihre Hauptgewinne aus und bewerben sie ständig. Sie wecken damit den Wunsch des „Habenwollens“.

Wann setzt man sie praktisch ein?

 

„Starter“ setzt man vor allem ein, wenn es z.B. um eine Prüfung oder Vorführung geht. Man gibt dem Pferd vor dem Start einfach so ein paar Clicks und Leckerlis und geht dann mit einem motivierten Pferd in die Prüfung. Weiterhin werden Starter verwendet, um dem Pferd schwierige oder unangenehme Übungen zu „versüßen. Bei solchen Übungen (wie bei vielen Pferden z.B. Verladeübungen) weiß man schon vorher, dass die Motivation des Pferdes von sich aus eher gering sein wird. Gerade ruhige Pferde, die häufig unter Stress immer passiver werden, neigen dazu, sich immer weniger zu bewegen und immer weniger selbständig auszuprobieren.

Belohnungsrate hoch halten

 

Nun hätte der Trainer das Problem, dass er sehr selten belohnen könnte, da ja sehr selten das erwünschte Verhalten gezeigt würde. Die Folge wäre eine sehr niedrige Belohnungsrate, die das Pferd weiter demotivieren würde. Mit dem „Starter“ hat man nun die Möglichkeit, die Belohnungsrate hoch zu halten und dem Pferd so Erfolgserlebnisse zu verschaffen. Seine Motivation bleibt hoch und man wird mit dem Training insgesamt schneller Vorankommen, als wenn man ohne „Starter“ arbeiten würde.

Gustostückerl

 

Wichtig ist, als „Starter“ eine besonders begehrte Belohnung einzusetzen. Im Gegensatz zu einem Lockmittel wird das Pferd nicht mit dem „Starter“ durch eine Übung geführt, sondern der „Starter“ wird nur vorher gezeigt und gegeben und verschwindet vor der Übung aus dem Blickfeld. Natürlich sollte nach erfolgreicher Übung geclickt werden und als Belohnung auch ein Teil des „Starters“ verwendet werden. Sonst wäre das Pferd möglicherweise „enttäuscht“, da es sich ja auf den „Starter“ „gefreut“ hat.

Alles Liebe, Marlitt

Wir brauchen deine Unterstützung

Liebe Leserin, lieber Leser! Unsere Fach-Artikel und Videos stehen allen Interessierten zur freien Verfügung. Allerdings erfordert das alles im Hintergrund viel Arbeit, Organisation und auch viel Geld. Deshalb benötigen wir eure finanzielle Unterstützung um weiterhin unsere Vision im Sinne der Pferde in die Welt hinauszutragen. Unterstützt uns deshalb jetzt mit einer einmaligen Spende oder richtet ein monatliches, freiwilliges Abo auf unserer Seite ein. Danke! Marlitt und Conny

Marlitt Wendt

 

 

Ich bin Verhaltensbiologin und eine Pionierin auf dem Gebiet des Trainings mit positiver Verstärkung für Pferde. Das was zunächst als private Leidenschaft begann, ist seit fast 20 Jahren meine Berufung. Ich habe meinen Traum verwirklicht und durfte mein Wissen und meine Erfahrung als Autorin in vielen Sachbüchern und Fachartikeln veröffentlichen und als Dozentin auf Seminaren im gesamten deutschsprachigen Raum in der Praxis umsetzen. RPlus ist nun die Quintessenz meiner bisherigen Arbeit. Mit RPlus als Idee, positive Verstärkung in ihrer Gesamtheit darzustellen und den Grundgedanken des Gebens wirklich zu leben, veröffentliche ich hier lerntheoretische Inspirationen, meine eigenen Ausbildungskonzepte und persönliche Einblicke in meine Pferdewelt.

Conny Ranz

 

 

Ich bin Pferdefotografin und Grenzgängerin. Mit meiner Kamera bewege ich mich zwischen den Welten. Zwischen Tier und Mensch, zwischen Traum und Realität. Pferde ihrer Natur entsprechend in ihrer ganzen Persönlichkeit zu zeigen, begeistert mich damals wie heute. Dazu bin ich unter anderem europaweit auf den Spuren der Wildpferde unterwegs. Diese Begegnungen erwecken stets den Mut zur Freiheit in mir. Mit meinen Bildern durfte ich bereits an einigen Buchprojekten namhafter Verlage sowie in diversen Pferdemagazinen mitwirken. Vor allem aber verleihe ich damit unserem gemeinsamen Herzensprojekt RPlus aus vollster Überzeugung Flügel.

Tags:

AUTHOR: Conny Ranz & Marlitt Wendt