q
Welcome to moose theme.
Enter any text or widget here.
RPlus | Rolle der Nullposition
Marlitt Wendt, Conny Ranz, Pferdsein, RPlus, R+, Clickertraining, clicker training, Clicker, Clickern, Positives Pferdetraining, Positive Verstärkung, Pferdeverhalten, Pferde-Ethologie, Pferdeethologie, Equine ethology, Native horses, Shaping, Target, Pferdetraining, empowered equestrians, Wildpferde, positive reinforcement, positive reinforcement training, Zirkuslektionen, Bodenarbeit, Freiheitsdressur, Freiarbeit, Wenn Pferde lächeln, Belohnung, Belohnungslernen
362955
post-template-default,single,single-post,postid-362955,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_leftright,page_not_loaded,,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Wie war das nochmal mit der Dominanz?

 

Fragt man nach wissenschaftlichen Begründungen, warum sich so viele Pferdeleute bei der Wahl ihrer Trainingsmethode an der Dominanztheorie orientieren, so kommt häufig irgendwann im Verlaufe der Diskussion das berühmte Zitat von Charles Darwin aus seinem wohl berühmtesten Werk „Die Entstehung der Arten“ (englischer Originaltitel: „On the Origin of Species“): „Survival of the fittest“. Mit diesem Ausspruch wollen viele Pferdetrainer*innen untermauern, dass es „natürlich“ ist, wenn angeblich gemäß dem Darwinschen Satz „der Stärkste überlebt“, es also eine ganz eindeutige Sache ist, dass immer einer stark sein muss, die anderen führen oder dominieren muss. Dazu soll der Mensch diese Führungsrolle übernehmen, das Pferd ordnet sich unter und schon ist ein perfektes Miteinander zum Greifen nahe. Es soll nach dieser Ansicht Herrscher*innen und Untergebene geben und das Recht auf die Ausübung von Gewalt ist selbstverständlich gleich mit einbezogen als eine der angeblich natürlichen Gegebenheiten des Lebens.

Fehlinterpretation von Darwins Arbeit

 

Dabei handelt es sich leider um einen typischen Übersetzungsfehler, der zu einer Fehlinterpretation der Aussage Darwins führt. Es ging Darwin bei seiner Wendung eben überhaupt nicht um Überlegenheit, sondern um biologische Fitness, also um das optimale Einpassen einer Art in die Natur und ihre Veränderungen. „To fit“ bedeutet auf Englisch „passen“, oder „einfügen“ es ist ein Verb und kein Adjektiv und bedeutet nicht „stark“ oder „leistungsfähig“. Darwin sprach davon, dass Organismen sich anpassen müssen um zu überleben. Ihre Überlebenschancen steigen, wenn sie gut funktionierende Anpassungsstrategien entwickelt haben. Von diesen Mechanismen gibt es immer viele, viele nebeneinander. Natürlich ist in manchen Kontexten eine Anpassung im Sinne einer Stärke sinnvoll. Daneben gibt es aber noch viel mehr Lebensbereiche in denen eine solche Ausrichtung wenig sinnvoll wäre.

„False friends“ und ihre Lebenszeit

 

 

Das Leben an sich ist vielfältig. Es gewinnt nicht immer der*die vermeintlich Stärkste, sondern oft genug der*die Anpassungsfähigste. Daneben bliebe ja auch zu definieren, was Stärke eigentlich genau bedeuten soll. Stärke hat auch nichts mit Aggressivität zu tun, sondern oft ist es ein Zeichen von Stärke Konflikte diplomatisch zu entschärfen. Im Pferdebereich schwebt der Mythos der Dominanz wie ein Damoklesschwert über allem, viele folgen blind der Vorstellung, sie müssten nur stark genug sein und sämtliche Probleme wären beseitigt. Dass eine der Hauptbegründungen der Dominanztheorie einfach auf einer fehlerhaften Übersetzung ins Deutsche, also einem der typischen „false friends“, beruht, ist nur den wenigsten bewusst.

Es wird Zeit diesen Mythos zu begraben, Marlitt

RPlus lebt von deinem Beitrag

Liebe Leserin, lieber Leser!

Unsere Fach-Artikel und Videos stehen allen Interessierten zur freien Verfügung. Allerdings erfordert das alles im Hintergrund viel Arbeit, Organisation und auch viel Geld. Deshalb benötigen wir eure finanzielle Unterstützung um weiterhin unsere Vision im Sinne der Pferde in die Welt hinauszutragen. Unterstützt uns deshalb jetzt mit einer einmaligen Spende oder richtet ein monatliches, freiwilliges Abo auf unserer Seite ein. Danke! Marlitt und Conny

Marlitt Wendt

 

 

Ich bin Verhaltensbiologin und eine Pionierin auf dem Gebiet des Trainings mit positiver Verstärkung für Pferde. Das was zunächst als private Leidenschaft begann, ist seit fast 20 Jahren meine Berufung. Ich habe meinen Traum verwirklicht und durfte mein Wissen und meine Erfahrung als Autorin in vielen Sachbüchern und Fachartikeln veröffentlichen und als Dozentin auf Seminaren im gesamten deutschsprachigen Raum in der Praxis umsetzen. RPlus ist nun die Quintessenz meiner bisherigen Arbeit. Mit RPlus als Idee, positive Verstärkung in ihrer Gesamtheit darzustellen und den Grundgedanken des Gebens wirklich zu leben, veröffentliche ich hier lerntheoretische Inspirationen, meine eigenen Ausbildungskonzepte und persönliche Einblicke in meine Pferdewelt.

Conny Ranz

 

 

Ich bin Pferdefotografin und Grenzgängerin. Mit meiner Kamera bewege ich mich zwischen den Welten. Zwischen Tier und Mensch, zwischen Traum und Realität. Pferde ihrer Natur entsprechend in ihrer ganzen Persönlichkeit zu zeigen, begeistert mich damals wie heute. Dazu bin ich unter anderem europaweit auf den Spuren der Wildpferde unterwegs. Diese Begegnungen erwecken stets den Mut zur Freiheit in mir. Mit meinen Bildern durfte ich bereits an einigen Buchprojekten namhafter Verlage sowie in diversen Pferdemagazinen mitwirken. Vor allem aber verleihe ich damit unserem gemeinsamen Herzensprojekt RPlus aus vollster Überzeugung Flügel.

AUTHOR: Conny Ranz & Marlitt Wendt