q
Welcome to moose theme.
Enter any text or widget here.
RPlus | Verhaltensketten effektiv erhalten
351937
post-template-default,single,single-post,postid-351937,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_leftright,page_not_loaded,,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Erkennen wann ein Element schwächer wird

 

Ein Ziel von fokussiertem Training mit positiver Verstärkung ist für viele von uns, dass unser Pferd eine ganze Verhaltenskette selbstständig ausführen kann, ohne dass es zwischendurch wieder Belohnungen erhält oder der Trainer ständig das nächste Verhalten ankündigen muss. Gerade viele Filmpferde oder Zirkuspferde sollen ja ihre komplette Verhaltenskette abrufen können ohne ins Stocken zu geraten oder eine Lektion vorweg zu nehmen. Die Herausforderung bei solchen Verhaltensketten liegt nicht nur in der grundsätzlichen Erarbeitung, sondern insbesondere auch im Erhalt dieser Ketten. Es ist nämlich durchaus tricky – da ja immer das Verhalten welches am häufigsten belohnt wird, also in der Summe die prägendste Belohnungshistorie aufweist, am effektivsten verstärkt wird. Es wird damit also vom Pferd wiederum am liebsten gezeigt, am häufigsten wiederholt und am geschicktesten ausgeführt.

Endverhalten wird verstärkt

 

Übt man nun ab dem Moment, an dem man die komplette Abfolge durch durch ausgiebiges Training einmal etabliert hat, nur noch die komplette Reihe, so wird das Endverhalten, also jenes auf das der Click und die Belohnung direkt folgen am stärksten für das Tier in den Fokus gerückt. Es kann dann leicht passieren, dass unser Pferd nur noch dieses Endverhalten zeigen möchte, weil es sich ja aus seiner Sicht nicht mehr lohnt alle anderen Verhaltensweisen der Reihe auch zu präsentieren. Wir haben uns also ein klassisches Eigentor geschossen, wenn wir meinen, dass es reicht eine Verhaltenskette einmal zu etablieren und die Einzelelemente nie mehr isoliert abzufragen.

Die Konsequenz

 

Professionelle Trainer beobachten sehr genau wann ein Glied der Verhaltenskette schwächer wird. Sie warten also gar nicht erst darauf dass die gesamte Kette auseinander reißt, sondern sehen die einzelnen Glieder der Kette weiter als essentielle Einzellektionen, die zwischendurch immer wieder aufgefrischt werden müssen. So üben sie oft im Training “nur“ an den Basics und sparen sich das Präsentieren der kompletten Verhaltenskette für seltene Gelegenheiten auf.

Marlitt & Conny

AUTHOR: Conny & Marlitt