q
Welcome to moose theme.
Enter any text or widget here.
RPlus | Courage
351441
post-template-default,single,single-post,postid-351441,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_leftright,page_not_loaded,,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Mit dem Herzen dabei sein

 

Wirklich gutes positives Pferdetraining findet aus meiner Sicht immer dann statt, wenn der menschliche Trainer mit dem Herzen dabei ist. Aber was ist damit gemeint, wenn man davon spricht eine Sache aus vollem Herzen zu verfolgen? Der Begriff „couragiert“ im Sinne von mutig oder auch entschlossen leitet sich ja vom französischen Begriff „cœur“ für Herz ab. Wir sind vor allem dann couragiert, wenn wir auf unsere Intuition vertrauen. Es ist nämlich oft der vermeintlich „sichere“ Weg, sich auf tausendfach bewährte Theorien zu fokussieren und sich so nur in der Komfortzone des Rationalen zu wähnen. Aber es gehört sehr viel Mut dazu sich zu trauen der Stimme des eigenen Herzens einen zentralen Platz im Training zuzugestehen.

Das Wahrnehmen was aus unserem Zentrum zu uns spricht kann uns letztlich davor bewahren uns in dem rationalen Dickicht zu verlieren.

Die Stimme des Herzens

 

In den vielen Details, die man überarbeiten könnte, aber dabei eventuell übersieht, dass unser Pferd körperlich oder mental gesehen noch gar nicht die Reife hat. Verrennen, indem man die sich ausbreitende negative Stimmung missachtet und sich gar nicht mehr in einem positiven, beglückenden Austausch befindet. Verkennen, wie sehr man sich selbst unter Druck setzt und hektisch schnellstmöglich von einem Ziel zum nächsten springt. Und wir dabei von unserer unbewusst angelegten To-Do-Liste uns durch unsere Lieblingsbeschäftigung hetzen lassen.

Das Herzensgefühl wird Dich leiten

 

Oder auch vor allem ein Verrennen, wobei man sein Herz gar nicht erst für das Gegenüber Pferd öffnen kann, sich nicht als Person mit all den kleinen Unzulänglichkeiten, dem emotionalen Ballast, welches das Leben uns mitgegeben hat und den ureigenen Ausdrucks- und Handlungsweisen zu offenbaren. Denn dazu fehlt vielen von uns sowohl im Umgang mit anderen Menschen als auch mit unseren Pferden der Mut: Zu zeigen wie man fühlt und sich authentisch seiner Umwelt zu präsentieren. Doch nur so wird eine wirkliche Herzensverbindung nach der sich die meisten von uns sehnen erst möglich. Wenn ich mich heraus traue aus meinem Schneckenhaus, meinen vielen Ängsten, den Sorgen, den Ansprüchen Anderer entgegentrete und in mein Herz sehe, um dort auch meine Kraft, die Schönheit und den Mut zu entdecken. Mit Courage für und mit unserem Pferd den Weg gehen, der sich für unser Inneres richtig anfühlt.

 

Marlitt & Conny

AUTHOR: Conny & Marlitt