q
Welcome to moose theme.
Enter any text or widget here.
RPlus | Die lange Suche nach der Ursache
351944
post-template-default,single,single-post,postid-351944,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_leftright,page_not_loaded,,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Darin liegt oft das Problem

 

Wenn das Pferd uns mit einem Verhalten oder seinen Reaktionen überrascht, wird der wohlmeinende Pferdebesitzer oder Trainer auf die Suche nach der Ursache des Problems gehen und die „Schuld“ nicht allein beim Pferd vermuten. Doch eine aussagekräftige Ursachenforschung gestaltet sich oft genug als schwierig bis unmöglich. Pferdeverhalten funktioniert nicht nach einem einfachen Ursache-Wirkung-Prinzip. Es wechselwirken immer mehrere Faktoren miteinander und bedingen sich in ihren Konsequenzen auch noch gegenseitig. Es gibt dabei Faktoren, die wir direkt beobachten können und solche auf die wir nur durch eine Veränderung ihres Verhaltens schließen können, weil sie sich ursprünglich verborgen in ihrem Inneren vollziehen. Manche Aspekte liegen zeitlich gesehen in der Vergangenheit und beeinflussen dennoch das aktuelle Geschehen entscheidend, während andere Ereignisse dagegen genau in diesem Augenblick die Reaktionen der Tiere verstärken oder auch wieder abschwächen können.

Auf der Suche nach einer einfachen Lösung

 

Das Leben ist so vielschichtig und jeder einzelne Organismus ist so komplex, dass es einfache Erklärungsmodelle oder Lösungsansätze meist gar nicht gibt. Zu viele stimulierende Schichten liegen übereinander, verschwimmen ineinander und durchdringen sich gegenseitig. Dennoch ist es wertvoll die einzelnen Ebenen gedanklich voneinander zu trennen, ihre Bestandteile zu benennen und Wirkmechanismen zu verstehen. Jedes einzelne Element spielt seine Rolle im großen Ganzen und die Veränderung eines kleinen Aspektes kann das Gesamtbild entscheidend verändern. Wer also beispielsweise eine Verhaltensanalyse vornehmen will um etwa dem Stressproblem seines Pferdes auf die Schliche zu kommen, der kann schon mit dem Erkennen verschiedener Teilbereiche und der Optimierung dieser Faktoren oft Großes leisten. Wir kennen das aus unserem eigenen Alltag nur allzu gut, wie oft sind wir der Meinung unsere eigenen Handlungen hätten ein Problem gelöst oder eine Situation maßgeblich beeinflusst – aber stimmt das so wirklich? Welchen Einfluss wir oder die vielen kleinen unsichtbaren Faktoren auf eine Wendung des Weltenlaufs hatten werden wir niemals genau wissen können. Wichtig ist aber vor allem, dass wir uns innerhalb unseres Handlungsspielraumes bemühen es besser zu machen, um im Sinne des Pferdes an den kleinen Rädchen des Schicksals zu drehen.

Die Suche nach dem goldenen Weg

 

Zu langes Suchen ohne gezieltes Handeln kann dagegen zu immer neuen Problemfeldern führen. Die Komplexität des Verhaltens wird dann als verwirrend und unbeeinflussbar wahrgenommen und die möglichen Veränderungspotentiale gar nicht wahrgenommen. Wer nur noch das Problem in seiner ganzen Mächtigkeit aufspreizt und nicht die vielen erfolgversprechenden Lösungspfade für sich entdeckt und handelt, der wird sich nur selbst in seiner Problemspirale gefangen nehmen.

Conny & Marlitt

AUTHOR: Conny & Marlitt