q
Welcome to moose theme.
Enter any text or widget here.
RPlus | Rolle der Nullposition
Marlitt Wendt, Conny Ranz, Pferdsein, RPlus, R+, Clickertraining, clicker training, Clicker, Clickern, Positives Pferdetraining, Positive Verstärkung, Pferdeverhalten, Pferde-Ethologie, Pferdeethologie, Equine ethology, Native horses, Shaping, Target, Pferdetraining, empowered equestrians, Wildpferde, positive reinforcement, positive reinforcement training, Zirkuslektionen, Bodenarbeit, Freiheitsdressur, Freiarbeit, Wenn Pferde lächeln, Belohnung, Belohnungslernen
353902
post-template-default,single,single-post,postid-353902,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_leftright,page_not_loaded,,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Die Lernkurve des Pferdes positiv beeinflussen

 

Es ist im Sinne eines effektiven Trainingsaufbau interessant die Lernkurve des eigenen Pferdes genau zu analysieren. Besonders leicht zu verdeutlichen ist diese als Quotient aus Lernerfolg und Lernaufwand, also z.B. die Menge der korrekten Verhaltensantworten pro Zeit. Je steiler die Lernkurve unseres Pferdes bei einer bestimmten Übung ausfällt, desto effizienter hat das Pferd gelernt und desto erfolgreicher war also auch unser Training.

Schlüsselfaktoren

 

Damit die Lernkurve des Pferdes so steil wie nur irgend möglich nach oben geht versuchen wir beim positiven Pferdetraining Schlüssel-Faktoren zu finden, welche die Steigung entscheidend beeinflussen. Zu diesen Schlüssel-Faktoren gehören beispielsweise:

Talent des Pferdes

 

Enttäuschungen sind oft allein dadurch zu vermeiden, sein Pferd eingehend in seinen Talenten zu beobachten. Wie ist sein Körperbau, was wird ihm vermutlich anhand dessen eher leicht, was eher schwer fallen? Welche Charaktereigenschaften sind typisch für mein Pferd? Wofür ist die Rasse ursprünglich gezüchtet worden? Inwiefern kann ich mich in meiner Ausbildung daran orientieren?

Ausbildungsstand

 

Ein Schlüssel-Faktor für eine steile Lernkurve ist die genaue Erörterung des aktuellen Ausbildungsstandes des Pferdes. Auf welche körperlichen Fähigkeiten können wir aufbauen? Welches Vorwissen in Bezug auf die Trainingsmethode ist bereits vorhanden? Was ist unser Ausgangspunkt?

Lernkontext

 

Lernen findet auch bei Pferden nie isoliert statt, sondern immer in einem Gesamtkontext. Daher ist es wichtig sich die Frage zu stellen wie genau dieser Kontext so aussehen kann, dass es dem Pferd leicht fällt zu verstehen was unser Trainingsziel ist. So stellt sich oft die Frage, ob es nicht im Sinne des Lernfortschritts am einfachsten ist vom Vorbild eines anderen Pferdes zu lernen? Kann es auch sein, dass wir zunächst eine tiefere und engere Beziehung erschaffen müssen, bevor wir an Feinheiten in der Ausbildung feilen?

Stressoren

 

Stress stört jeden Lernprozess. Die wichtigste Frage bevor wir unser Training starten ist also: Wo und wie fühlt sich unser Pferd wohl? Wie weit dürfen die Herdenmitglieder entfernt sein? Wie eng können wir etwa an der Bande arbeiten? Ist mein Pferd satt und zufrieden?

Lernkurvenvergleich

 

Vergleicht man nun beispielsweise die Lernkurven für zwei verschiedene Aufgabenstellungen so beginnt man ein Gefühl dafür zu entwickelt, was dem eigenen Pferd leicht und was schwer fällt. Bei einigen Lektionen wird die Lernkurve steil ansteigen, während sie bei anderen Übungen eher flach verlaufen wird. Wir können aus diesem Vergleich viele Schlussfolgerungen ziehen, jedoch sollten wir den Grad der Lernkurven nicht ausschließlich als Erfolgsbarometer für unseren Fortschritt heranziehen, sondern viel mehr als Ausdruck sehen von möglichst vielen tollen Belohnungsmomenten, die wir mit unserem Pferd teilen dürfen. Je häufiger wir es also schaffen uns mit unserem zweibeinigen Trainingspartner auf neue Lerninhalte zu verständigen, desto häufiger haben wir Grund diese Momente zu feiern und unserem Pferd diese Erlebnisse zu versüßen.

Marlitt Wendt & Conny Ranz

AUTHOR: Conny & Marlitt