q
Welcome to moose theme.
Enter any text or widget here.
RPlus | Freiarbeit mit zwei Pferden
354071
post-template-default,single,single-post,postid-354071,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_leftright,page_not_loaded,,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Anpassung an die unterschiedlichen Persönlichkeiten

 

Meine Haflingerstute Mausi und mein PRE Wallach Harry unterscheiden sich nicht nur im Geschlecht und im Körperbau entscheidend, sondern vor allem auch im Verhalten und in ihrer Persönlichkeitsstruktur. Während Harry ein extrovertierter Typ ist, der sehr verspielt und mit viel Energie bei der Sache ist, wirkt die introvertierte Mausi eher verträumt und sanft. Dennoch ergänzen sich beide in der gemeinsamen Freiarbeit gut, wenn man ihnen Freiraum für ihre individuelle Entwicklung gibt.

A vision of freedom
Zoom

Mausi und Harry

 

Eine interessante Situation zwischen den beiden haben wir beim Foto-Shooting im Sommer 2017 festgehalten. Es war ein heißer Vormittag und wir wollten eigentlich Reitfotos mit Harry und mir für mein neues Buch machen. Irgendwie klappte allerdings nicht sehr viel, alle Seiten waren vielleicht zu aufgeregt und so haben wir bald beschlossen das Vorhaben Reitfotos zu machen aufzugeben. Mausi hat sehr feine Antennen für Unstimmigkeiten, Stress oder Aufregung. Sie versucht zu helfen wo sie kann und für mehr Harmonie im Miteinander zu sorgen. So kam sie an diesem Vormittag vom hohen Gras auf der Weide zu uns und versuchte die Situation zu entspannen. Mit Erfolg wie man in den folgenden Bildern sieht.

Moment # 1

Kontaktaufnahme

 

Zunächst nahm Mausi Kontakt zu uns auf, indem sie sich direkt vor Harry in den Weg stellte. Sie ließ den Kopf hängen und atmete tief und intensiv, woraufhin auch der vorher aufgeregte Harry begann sich zu entspannen und wie hier im Bild zu sehen die Augen zu schließen, die Ohren etwas schlaffer hängen zu lassen und den Kopf etwas zu senken.

Moment # 2

Muskeltonus

 

Als ich abgestiegen bin, haben wir uns der gemeinsamen Bodenarbeit zugewandt. Hier im Bild sieht man deutlich den sehr unterschiedlichen Erregungslevel der beiden Pferde. Harry hat einen viel höheren Muskeltonus, er strafft seinen Brustkorb im spanischen Schritt und geht forsch voran. Mausi dagegen folgt passiv mit sehr schlaffem Muskeltonus, flachem Schritt und fast geschlossenen Augen. Ihre Ohren hängen seitlich.

Moment # 3

Unterschiede in der Körperspannung

 

Von vorne betrachtet sehen wir hier auch den Unterschied der beiden Pferde in der Aufrichtung. Während Harrys Brustkorb im spanischen Schritt gestrafft und gehoben ist, lässt Mausi die Brustmuskeln schlaff herunterhängen. Sie folgt Harry und mir etwas versetzt und geht nicht auf gleicher Höhe mit.

Moment # 4

Grad der Anspannung

 

Dieser Moment verdeutlicht den Grad der Anspannung und den Stresslevel bei beiden Pferden. Bei Harry sehen wir beispielsweise dass er ausgeschachtet hat und dass er mit seiner Kopfneigung und dem hochgezogenen Nasenloch Mausi auf Abstand hält. Sie reagiert mit deeskalierenden Calming Signals, sie leckt und kaut deutlich sichtbar, verhält sich passiv und wendet ihren Blick ab.

Moment # 5

Kaumuskulatur

 

Mausis Anspannung zeigt sich auch von der Seite betrachtet an ihrer Mimik. Ihre Kaumuskulatur ist deutlich sichtbar, es treten zwei dicke Stränge hervor. Ihr Maul zeigt eine Kaubewegung an.

Moment # 6

Die Rolle des Menschen

 

Sobald ich mich entspanne und sie einlade mehr mitzukommen, holt sie auf, wendet sich mir zu und straft ihren Körper im Gehen.

Moment # 7

Im Gleichschritt

 

Einmal eingeladen können beide auch im Trab nebeneinander auf ziemlich gleicher Höhe laufen. Mausis Bewegungen passen sich mehr an Harry an und werden dynamischer und schneller, ihre Körperspannung ist nun deutlich erhöht.

Moment # 8

Gemeinsames Belohnen

 

Gemeinsame Momente der Belohnung und Entspannung tragen zu mehr Harmonie in der Situation bei. Harry senkt auf Signal den Kopf und beide warten auf ihre Belohnungen.

Moment # 9

Gemeinsames Fressen

 

Das gemeinsame Fressen der Belohnungsleckerlis trägt noch weiter zur Entspannung bei. Das Kauen und der Geschmack des Futters führt zu einer Ausschüttung von Glückshormonen, die wiederum als Gegenspieler der Stresshormone dazu beitragen, dass sich die Pferde mehr und mehr entspannen.

Conclusio

Wie kann Gemeinsamkeit funktionieren?

 

In der Freiarbeit mit diesen beiden so unterschiedlichen Pferden ist es wichtig, dass alle Seiten Rücksicht aufeinander nehmen. Ich halte mich im Training häufig zwischen beiden auf um zu deeskalieren und beide gut im Blick zu haben. Während Harry wesentlich mehr unterschiedliche Lektionen beherrscht, benötigt Mausi jedoch eine generell höhere Belohnungsrate. Sie braucht dagegen wesentlich häufiger Pausen und längere Phasen in langsamer Bewegung als er. Dadurch bietet es sich an, sie auf der kürzeren Innenbahn zu führen, während er außen den längeren Weg geht und häufiger Lektionen einfließen lassen kann. Wie man auf sämtlichen Fotos sehen kann braucht Mausi generell einen größeren Individualabstand als Harry. Ich positioniere mich deshalb immer näher an Harry und sie folgt dann in einer ihr angenehmen Distanz. Während der gesamten Foto-Sequenz ist der Zugang zur leckeren Weide offen gewesen. Beide hätten also das Training jederzeit beenden können und sich entfernen dürfen – so wäre ihr freiwilliges Engagement ein deutliches Indiz für ihr Interesse an unserer gemeinsamen Unternehmung.

Marlitt Wendt & Conny Ranz

AUTHOR: Conny & Marlitt