q
Welcome to moose theme.
Enter any text or widget here.
RPlus | Rolle der Nullposition
Marlitt Wendt, Conny Ranz, Pferdsein, RPlus, R+, Clickertraining, clicker training, Clicker, Clickern, Positives Pferdetraining, Positive Verstärkung, Pferdeverhalten, Pferde-Ethologie, Pferdeethologie, Equine ethology, Native horses, Shaping, Target, Pferdetraining, empowered equestrians, Wildpferde, positive reinforcement, positive reinforcement training, Zirkuslektionen, Bodenarbeit, Freiheitsdressur, Freiarbeit, Wenn Pferde lächeln, Belohnung, Belohnungslernen
354008
post-template-default,single,single-post,postid-354008,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_leftright,page_not_loaded,,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Wofür kann eine Belohnung prinzipiell eingesetzt werden?

 

Wenn wir Belohnungen im Pferdetraining einsetzen, dann häufig aus dem Grund, weil wir etwas damit erreichen wollen. Jede Belohnung soll als positiver Verstärker fungieren, also die Auftrittswahrscheinlichkeit eines Verhaltens in der Zukunft positiv beeinflussen. Im Rückschluss bedeutet dass auch, dass eine Belohnung, die keinen Einfluss auf das Verhalten in Zukunft hat, auch keine echte Belohnung ist. Keine Belohnung, keine positive Verstärkung. Man kann also an der Reaktion des eigenen Pferdes und am Trainingsverlauf ablesen, ob überhaupt eine positive Verstärkung stattgefunden hat. Wird das Trainingsziel nicht erreicht, so ist der eingesetzte Verstärker vermutlich nicht geeignet oder nicht stark genug das Verhalten des Tieres nachhaltig zu beeinflussen.

Blick auf die Einsatzgebiete positiver Verstärkung

 

Mit jeder Belohnung sagen wir dem Pferd im Training „gut gemacht“ und damit haben wir die Möglichkeit positive Verstärkung zu verschiedenen Zwecken einzusetzen. Es ist gut sich die unterschiedlichen Bereiche der Einsatzmöglichkeiten zu vergegenwärtigen, da jeder Bereich seine eigenen Gesetzmäßigkeiten hat:

Neue Verhaltensweisen trainieren

 

Egal ob man nun einen Shaping-Prozess anstrebt, mit einem Target arbeitet oder das Pferd in eine bestimmte Position lockt, immer dann, wenn man neue Verhaltensweisen trainieren möchte bzw die Aufmerksamkeit des Pferdes auf eine Bewegung oder Körperhaltung lenken möchte, fördert ein positiver Verstärker ganz entscheidend die Geschwindigkeit des Lernprozesses. Beim Erarbeiten neuer Aspekte ist ein präzises Timing, eine hohe Belohnungsrate und eine geschickte Futterübergabe unabdingbar. Die häufigsten Fehler in dieser Lernphase sind das zu schnelle Ausschleichen der Belohnungen, zu große Lernschritte und unklare Belohnungskriterien.

Verhaltensdetails erarbeiten

 

Möchte man die feinen Verhaltensdetails eines bereits in seinen Grundzügen existierenden Verhaltens trainieren, so kommt es umso mehr auf die eigene Genauigkeit, das Timing und die passenden Belohnungskriterien an. Um die Aufmerksamkeit des Pferdes auf einen ganz bestimmten Aspekt zu lenken ist eine punktgenaue Reaktion nötig und die Arbeit mit einer unerwartet hohen Belohnung erhöht den Reiz mitzuarbeiten.

Bereits verinnerlichtes Verhalten aufrecht erhalten

 

Viele Einsteiger vergessen, dass ein Verhalten was sich ab einem gewissen Punkt nicht mehr lohnt, nach und nach schwächer wird, bis es irgendwann nicht mehr gezeigt wird. Einfach weil andere Verhaltensweisen aus Sicht des Pferdes lohnenswerter erscheinen. Daher gilt es auch bereits gut trainierte Verhaltensweisen immer wieder zu bestätigen und zumindest hin und wieder zu belohnen. Überraschende Belohnungen erhöhen zudem den Grad der Verstärkung, ein unregelmäßig verstärktes Verhalten bleibt dem Pferd stark in Erinnerung.

Zufällig gezeigtes Verhalten fördern

 

Ein positiver Verstärker kann zudem eingesetzt werden, ein zufällig gezeigtes Verhalten zu fördern. Jedes Pferd zeigt im Alltag immer wieder Verhaltensweisen, die aus Menschensicht praktisch sind. So können wir ein gelassenes Stehen am Anbindeplatz ebenso durch eine Belohnung erstrebenswert machen, wie wir aus einem zufälligen Hinlegen zum Wälzen durch ein gezieltes Markern nach und nach den Zirkustrick Liegen auf Signal formen können.

Marlitt Wendt & Conny Ranz

AUTHOR: Conny & Marlitt