q
Welcome to moose theme.
Enter any text or widget here.
RPlus | Reiten im Einklang mit dem Pferd
357302
post-template-default,single,single-post,postid-357302,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_leftright,page_not_loaded,,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Anzeichen für Zufriedenheit beim Reiten

 

Wenn wir reiten möchten, dann ist es aus meiner Sicht besonders wichtig, dass unser Pferd mit diesem Vorhaben auch einverstanden ist. Dass es versteht, was wir von ihm möchten und sich mit dem Reiter auf dem Rücken wohlfühlt. Die Voraussetzung hierfür können über ein pferdegerechtes, gymnastizierendes Reiten und über die Gabe von Belohnungen gefestigt werden. Doch woran erkennt man überhaupt, ob man sich auf dem richtigen Weg befindet? Wie sehen die Merkmale einer zufriedenen Pferdemimik beim Reiten aus? Nur wenn wir erkennen, wann ein Pferd sich entspannt und aktiv mit dem Reiter zusammenarbeitet, können wir unsere Ausbildungsziele auch an ihrem positiven Ausdruck ausrichten. Der wunderbare Migo und sein Herzensmensch Stefanie helfen uns hier im Zoom-Artikel zu erkennen, wie harmonisches Reiten aussehen kann und welche Momente schon kleine Unstimmigkeiten anzeigen. Ihr könnt wie immer bei unseren Zoom Artikeln mit der Maus oder dem Finger über die Fotos fahren um noch mehr Details zu entdecken.

Zoom
Zufriedenheitsmoment # 1

Gemeinsam in eine Richtung schauen

 

Migo ist offensichtlich sehr mit seiner Reiterin vertraut, er schaut mit gespitzten Ohren und lockerer Gesichtsmuskulatur in Richtung Kamera. Seine Augen zeigen keine Anzeichen von Sorgenfalten, seine gesamte Nüsternpartie ist komplett entspannt. Lediglich der Nüsternrand ist beim Atmen etwas geweitet.

Zufriedenheitsmoment # 2

Entspannte Mimik

 

Von der Seite betrachtet verstärkt sich dieser zufriedene Eindruck noch durch weitere Merkmale positiver Pferdemimik. Wir sehen, dass nicht nur die Nüsternpartie, sondern die gesamte Maul- und Lippenpartie locker und entspannt ist. Es bilden sich keine größeren Falten. Das Kinn ist ebenfalls entspannt und weich, die Kaumuskulatur nicht verkrampft. Der Blick offen und weich, das Auge ohne Faltenbildung oberhalb des Oberlids.

Zufriedenheitsmoment # 3

Länge der Zügel

 

Die Zügel müssen lang genug sein, um dem Pferd bei Bedarf auch eine maximale Halsdehnung zum Boden hin zu erlauben.

Stress-Moment # 4

Abwehrende Körpersprache

 

Einen winzigen Moment nicht aufgepasst und schon ist das Angaloppieren wie hier etwas missglückt. Migo zeigt seine Empfindungen über die gesamte Körpersprache. Er reißt den Kopf hoch und drückt den Unterhals raus, wehrt sich gegen die Hilfe und schlägt dabei mit dem Schweif. Auch in seinem Gesicht spiegelt sich die Empfindung von Stress wieder: Seine Nüster erscheint verengt, es bildet sich eine Sorgenfalte über dem Auge und seine Ohrenstellung geht nach hinten mit einer festgehaltenen Muskulatur der Ohrbasis. Also schnell wieder zurück in Migos Wohlfühlzone.

Zufriedenheitsmoment # 5

Ausbalancierte Körperhaltung

 

Hier ist der Galopp wesentlich besser gelungen. Migos Schweif pendelt locker und so zeigt sich die charakteristische S-Kurve des Schweifes. Bei loser Zügelführung wirkt er rund und ausbalanciert.

Zufriedenheitsmoment # 6

Abwechslung beim Reiten

 

Mit einem entspannten Pferd steht auch einem kleinem Hüpfer nichts im Wege. Migo zeigt auch hier einen gelösten Gesichtsausdruck. So macht Reiten beiden Partnern Spaß und kann für das Pferd eine Abwechslung im Trainingsalltag bedeuten.

Zufriedenheitsmoment # 7

Zufriedener Eindruck

 

Einen rundum zufriedenen Eindruck macht Migo, wenn er mit seinem geliebten Halsring geritten wird. Er tritt im Trab weit mit dem Hinterbein unter den Schwerpunkt, sein Rücken schwingt, der Schweif pendelt locker. Seine gesamte Gesichtsmuskulatur ist entspannt. Er ist aufmerksam und fokussiert. So sieht reiten im Einklang mit dem Pferd aus.

Conclusio

Schöne Momente sammeln

 

Wir alle sind keine Meister-Reiter und insbesondere wenn es auch mal anstrengend wird, werden wir nicht ständig strahlen und können etwas angespannt aussehen. So geht es auch unserem Pferd – mal zwickt es hier, mal stört da ein Hälmchen am Weg. Und mal ist es so konzentriert, dass es eben nicht lustig in die Ferne schaut. Dennoch ist es wichtig sich immer wieder an den Positivzeichen unseres Pferdes zu orientieren. Unser Anspruch sollte immer sein das eigene Reiten zu verbessern um im Sinne der Pferde ein Zeichen zu setzen, das eben unser gemeinsames Hobby zuallererst unseren Tieren Freude bereiten sollte. Denn über das Reiten ermöglichen wir unseren Pferden eine Erweiterung ihres Horizontes. Wir können so gemeinsam mit ihnen in einem höheren Tempo wesentlich größere Strecken zurücklegen und so zusammen ihren Lebensraum erkunden. Wir teilen so anregende Erlebnisse und Pferd und Mensch erleben das Reiten als Bereicherung und Erweiterung ihres Alltags. Auch wenn ein Ausritt nicht in jeder Sekunde harmonisch verlaufen kann, mir persönlich geht es beim Reiten darum schöne Momente zu sammeln. Viele kleine schöne Momente, in denen einfach alles stimmt und zwei Wesen zu einem verschmelzen. Einem Augenblick, in dem wir scheinbar fliegen.

Alles Liebe für den Moment, Marlitt

Marlitt Wendt

 

 

Ich bin Verhaltensbiologin und eine Pionierin auf dem Gebiet des Trainings mit positiver Verstärkung für Pferde. Das was zunächst als private Leidenschaft begann, ist seit fast 20 Jahren meine Berufung. Ich habe meinen Traum verwirklicht und durfte mein Wissen und meine Erfahrung als Autorin in vielen Sachbüchern und Fachartikeln veröffentlichen und als Dozentin auf Seminaren im gesamten deutschsprachigen Raum in der Praxis umsetzen. RPlus ist nun die Quintessenz meiner bisherigen Arbeit. Mit RPlus als Idee, positive Verstärkung in ihrer Gesamtheit darzustellen und den Grundgedanken des Gebens wirklich zu leben, veröffentliche ich hier lerntheoretische Inspirationen, meine eigenen Ausbildungskonzepte und persönliche Einblicke in meine Pferdewelt.

Conny Ranz

 

 

Ich bin Pferdefotografin und Grenzgängerin. Mit meiner Kamera bewege ich mich zwischen den Welten. Zwischen Tier und Mensch, zwischen Traum und Realität. Pferde ihrer Natur entsprechend in ihrer ganzen Persönlichkeit zu zeigen, begeistert mich damals wie heute. Dazu bin ich unter anderem europaweit auf den Spuren der Wildpferde unterwegs. Diese Begegnungen erwecken stets den Mut zur Freiheit in mir. Mit meinen Bildern durfte ich bereits an einigen Buchprojekten namhafter Verlage sowie in diversen Pferdemagazinen mitwirken. Vor allem aber verleihe ich damit unserem gemeinsamen Herzensprojekt RPlus aus vollster Überzeugung Flügel.

AUTHOR: Conny Ranz & Marlitt Wendt