q
Welcome to moose theme.
Enter any text or widget here.
RPlus | Einklang zweier Seelen
Marlitt Wendt, Conny Ranz, Pferdsein, RPlus, R+, Clickertraining, clicker training, Clicker, Clickern, Positives Pferdetraining, Positive Verstärkung, Pferdeverhalten, Pferde-Ethologie, Pferdeethologie, Equine ethology, Native horses, Shaping, Target, Pferdetraining, empowered equestrians, Wildpferde, positive reinforcement, positive reinforcement training, Zirkuslektionen, Bodenarbeit, Freiheitsdressur, Freiarbeit, Wenn Pferde lächeln, Belohnung, Belohnungslernen
356800
post-template-default,single,single-post,postid-356800,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_leftright,page_not_loaded,,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Mehr als nur eine Methode

 

RPlus steht in der Wissenschaft als Symbol für den englischen Begriff „positive reinforcement“, zu deutsch positive Verstärkung. Doch was ist eigentlich die Quintessenz dieser Form der Pferdeausbildung? Was die dahinterliegende Lebensphilosophie? Und was hat das alles überhaupt mit Wissenschaft zu tun? Und mit mir und meinem Leben? Und vor allem auch mit Dir und Deinem Leben?

Auf der Suche nach einem Sinn.

Verliere keine Zeit mehr und

folge Deinem Herzen.

Jetzt gleich!

Dazu muss ich etwas ausholen

 

Und aus meinem Leben berichten. Ich glaube nämlich, dass wir alle auf der Suche sind. Nach Sinn in unserem Leben, nach dem was uns wirklich beglückt. Und oft zieht es einen dann dahin, wo es für einen selbst Sinn ergibt. So vor vielen Jahren nach dem Abitur, als ich mein Biologie-Studium begonnen habe. Biologie ist die Lehre vom Leben, also die Wissenschaft der Lebewesen. Was hat mich dieses Fach fasziniert. Es war der Ruf in eine unbekannte Welt. All die Millionen verschiedenen Vertreter ihrer jeweiligen Art, jedes einzigartig und besonders.

Der Preis des Lebens ist der Tod

 

All die Millionen verschiedenen Vertreter ihrer jeweiligen Art, jedes einzigartig und besonders. All die verschiedenen Gesetzmäßigkeiten des Lebendigen, die vielen Baupläne des Lebens, die ganz unterschiedlichen Arten der Lebensführung und des Verhaltens, worauf ich mich später im Schwerpunkt konzentriert habe. Doch was ich damals als junge Frau auf dem Weg in die Wissenschaft nicht erwartet habe, war, dass ich gar keine Wissenschaftlerin bin, die sich im Kleinen mit winzigen Aspekten auseinandersetzen möchte. Und dass der Preis des Lebens der Tod ist. Wie Goethes Mephisto es so schön ausgedrückt hat:

„Ich bin der Geist, der stets verneint!
Und das mit Recht; denn alles, was entsteht,
Ist wert, daß es zugrunde geht;
Drum besser wär’s, daß nichts entstünde.
So ist denn alles, was ihr Sünde,
Zerstörung, kurz, das Böse nennt,
Mein eigentliches Element.“

Kein Licht ohne Schatten

 

Was für eine Enttäuschung für mich, die die Sonnenseiten des Lebens entdecken wollte, die bunten Libellen, die vielen Vogelstimmen kennenlernen oder die genialen Formen der Kieselalgen bestaunen wollte. Das Leben an und für sich hat jedoch nicht nur Sonnenseiten – und wer kann überhaupt immer die Sonnenseiten von den Schattenseiten unterscheiden? Jede Seite ist Teil des Ganzen. Es gibt in der Biologie Lebenszyklen, Tiere und Menschen durchlaufen diverse Metamorphosen. Ebenso wenig wie unser Leben im Uterus unserer Mutter mit unserem Leben jetzt oder unseren letzten Wochen auf dieser Erde zu tun hat, so wenig hat der Lebensstil einer Mückenlarve im Wasser mit dem Leben der fliegenden Mücke zu tun, die uns manchmal in lauen Sommernächten nervt. Dennoch sind es jeweils Formen desselben Individuums.

Das Geheimnis des Lebens gibt erst der Tod preis

 

Erschreckend im Studium war für mich die Tatsache, dass man manche Geheimnisse des Lebens nur an toten Tieren lüften kann. Wie grotesk: Das Leben erforschen indem es zu ende ist. Eingefroren in einem bestimmten Moment, um unter dem Mikroskop bestimmte Details zu entdecken. Erschreckend auch, wie viele Formen der Grausamkeiten es auf dieser Welt gibt. Was das Leben des einen nährt, bedeutet für den anderen den Tod. Ganz banal zu entdecken wenn eine Katze eine Maus frisst. Doch ebenso vorhanden wenn wir den Blick auf die vielen Parasiten, Bakterien und Krankheiten richten, die davon leben einem anderen Organismus zu schaden.

Alles ist verbunden

 

Genau genommen kann nichts existieren, ohne mit etwas anderem zu interagieren, es zu nutzen oder gar zu zerstören. Da stand ich nun mit der „Lehre vom Leben“ und habe eher die Leere im Leben gespürt. Doch sollte das alles zusammengehören? Das Gute und das vermeintlich Schlechte? Das Positive und das vermeintlich Negative?

Die Quintessenz

 

Ich glaube, das ist es, was ich im Studium als Quintessenz gelernt habe: Dass alles mindestens zwei Seiten hat und dass alles mit allem verbunden ist. Wir können nicht isoliert leben und wir können nur versuchen einen Weg zu finden, der sich für uns stimmig anfühlt.

Schwerpunkt Verhaltensforschung

 

Im Hauptstudium kam in der Verhaltensforschung dann das Thema Lerntheorien und mit den Lerntheorien und der Neurobiologie auch die verschiedenen praktischen Anwendungsmöglichkeiten im Pferdetraining dazu. Ich war wieder fasziniert von den Möglichkeiten, die sich hier auf eine scheinbar rein positive Art und Weise boten. Und habe mich zunächst wie die meisten von uns in den vielen interessanten theoretischen Aspekten verloren, wollte ausprobieren, was möglich ist und habe darüber sicher so manches Mal vergessen worum es für mich im Kern bei der positiven Verstärkung geht: Den anderen zu sehen. Ihn wirklich wahrzunehmen als das was er ist und ihm dabei zu helfen seine bestmögliche Version zu entdecken. Sein Leben zu bereichern.

Die Diagnose Krebs

 

Eine weitere Lektion des Lebens, die mich letztlich zu RPlus gebracht hat, kam in Form der Krebsdiagnose. Vor einigen Jahren bin ich an Brustkrebs erkrankt und war von heute auf morgen gezwungen mein gesamtes Leben auf Eis zu legen, meinen Beruf nicht mehr auszuüben und mich zunächst auf die Therapien zu konzentrieren. Doch auch in dieser Situation gab es viel positives zu lernen.

Der Preis des Lebens

 

Viele haben gesagt: „Kämpfe gegen den Krebs“. Für mich gab und gibt es da nichts zu kämpfen. Das Leben ist immer ein Kampf oder auch nie, alles hat zwei Seiten. Gerade die Zeit der Diagnose, die Zeit der Chemo, die Zeit der übrigen Behandlungen, all´ das war etwas, was mir, indem ich es angenommen habe, noch einmal die Augen weit geöffnet hat für das was mir wichtig ist:

Quelle Grafik: Designed by Freepik.com

Der Krebs ist nur ein Symbol, für den Tod ebenso wie für das Leben

 

Um zu überleben und dann wieder zu leben, mit allem was dazu gehört: mit der allgegenwärtigen Angst, der Trauer, dem Abschied von so vielem ebenso wie mit der ewigen Liebe, der Freundschaft, der Freiheit.

Du kannst auf dieser Welt nur leben, wenn Du sie zu Deiner Geliebten machst, sie mit diesen Wundern und Grausamkeiten annimmst und zwischen beiden das Gleichgewicht findest. Sonst wirst Du sie nicht so verlassen können, wie Du es vorhast – Laut lachend auf einem silbernen Vogel fliegend und bis zum Rand erfüllt mit allem was sie Dir zu bieten hatte. Janosch

Meine Freiheit, mein Leben. Bis zum Ende, wann immer das sein mag.

 

Und die verbleibende Zeit möglichst sinnvoll im Sinne der Pferde zu nutzen. Denn es bleibt so viel zu tun. Das ist mir dadurch noch klarer geworden. Es gibt vieles was ein Geschenk für alle sein kann. Und unser Geschenk an Euch ist RPlus, indem es die Welt der positiven Verstärkung in meinen Farben und Formen darstellt. Um eine Inspiration für Dich zu sein.

Vom Sinn des Lebens

 

Nur Du kannst Dein ureigenes Ich zum Strahlen bringen. Und damit der beste menschliche Partner sein, den Dein Pferd haben kann. Nur leider ist es gar nicht immer so einfach herauszufinden, was das ureigene Ich ist, wie der eigene Weg wirklich aussehen soll und was uns dabei im Wege steht. Dafür sind wir oft in der heutigen Zeit voll mit den Ideen und Idealen anderer – von Freunden, anderen Pferdeleuten, Facebook-Usern oder Trainern. Dabei hört jeder von uns zu jedem erdenklichen Thema tausende Meinungen, die dann auch noch zerredet werden, so dass es einem oft genug so erscheint als sollte man sich am besten gar nicht erst auf den Weg machen, um nicht enttäuscht zu werden. Und weil es immer irgendwen gibt, der es anders, besser oder wenigstens spektakulärer macht.

Der Sinn des Lebens besteht darin, deine Gabe zu finden. Der Zweck des Lebens ist, sie zu verschenken. Pablo Picasso

Daher ist es ganz wichtig, dass Du selbst Deine innere Botschaft, Dein Traumbild, Dein Leuchten findest und es Dir so bildlich wie möglich vorstellen kannst. Auch wenn es bisher nur die Raupe in ihrem Kokon ist, der schöne Schmetterling ist bereits in ihr angelegt und wird früher oder später zum Vorschein kommen. Was kannst Du dafür tun, dass der Schmetterling Deines Pferdetraums so bunt und schön wie möglich wird und schon bald vor Dir der Sonne entgegen flattert?

Dein wichtigster Vertrauter dabei: Der Ruf Deines Herzens

 

Tief in Dir weißt Du genau, was Dir und Deinem Pferd guttut und was Du nur machst um anderen zu beweisen, dass du es kannst oder weil Du gehört hast, dass alle es neuerdings so machen. Und genau darum geht es: Herauszufiltern welche Schritte sich stimmig für Dich anfühlen und warum. Denn manchmal stimmt zwar die Methode, aber nicht die Ausführung. Oder die Rahmenbedingungen oder das Mindset dahinter. Nur wenn Du selbst Deine Vision sehen kannst und Dich auf Deinem Weg wohlfühlst, wirst Du es auch erreichen.

Egal was kommt: Mach weiter!

 

Fehler gehören dazu. Es ist normal, dass wir manchmal unsicher sind, uns übernehmen, Situationen falsch einschätzen oder zu viel zu schnell erreichen wollen. Den perfekten Plan und das perfekte Leben mit Pferden gibt es nicht. Nur wer handelt wird Erfahrungen sammeln und nach und nach die Bausteine des eigenen Weges zusammen sammeln.

Und wenn Du Dir auch einmal das Ende vorstellst?

 

Eins ist so sicher wie das Leben, nämlich sein Ende. Es ist die Wahrheit, dass jede Beziehung, auch die zwischen uns und unserem Pferd irgendwann getrennt wird. Hoffentlich nicht so bald. Es liegt aber eine große Kraft darin in Liebe auf dieses Ende zu schauen: Was wäre das Wichtigste, was Du Deinem Pferd schenken möchtest, wenn es nicht mehr viel Zeit gäbe? Was kann nicht warten? Was würdest Du gerne mit ihm gemeinsam erleben? Und was würdest Du tun, wenn alles möglich wäre und Du fünf Leben und alles Geld dieser Welt zur Verfügung hättest? Würde das etwas ändern?

Das ist RPlus

 

Der RPlus Weg liegt genau dort, wo es sich stimmig anfühlt. Für Dich selbst und für alle Beteiligten. Denn es ist Dein Leben, Dein zarter, bunter, samtiger Schmetterling, der nur von Dir hervorgebracht werden kann. Und dafür brauchst Du Deine Intuition. Denn alles Wissen dieser Welt kann Dir nicht sagen, was Du zuerst machen solltest, weil es das ist, was Euch glücklich macht. Das kannst nur Du selbst.

Jeder Schritt ist gleich wichtig

 

Und für jeden ist etwas anderes gerade „dran“. Während der eine eventuell gerade Fingerübungen zum besseren Timing braucht, kann es für die andere sinnvoll sein sich einzufühlen in die unterschiedlichen Grade der Muskelspannung des Pferdes. Manchmal ist es Zeit etwas zu tun und systematisch Dinge aufzubauen, manchmal ist es Zeit dafür einfach zu sein und zu sehen wohin uns das Pferd führt, wenn wir ihm absichtslos begegnen. Denn alles ist Teil vom Ganzen im Kreislauf des Lebens. Manches scheinbares Defizit kann sich bei näherer Betrachtung als riesiger Schatz erweisen. Und darauf kommt es an: Deine Schätze und die Deines Pferdes zu finden.

Von Herzen, Marlitt

Marlitt Wendt

 

 

Ich bin Verhaltensbiologin und eine Pionierin auf dem Gebiet des Trainings mit positiver Verstärkung für Pferde. Das was zunächst als private Leidenschaft begann, ist seit fast 20 Jahren meine Berufung. Ich habe meinen Traum verwirklicht und durfte mein Wissen und meine Erfahrung als Autorin in vielen Sachbüchern und Fachartikeln veröffentlichen und als Dozentin auf Seminaren im gesamten deutschsprachigen Raum in der Praxis umsetzen. RPlus ist nun die Quintessenz meiner bisherigen Arbeit. Mit RPlus als Idee, positive Verstärkung in ihrer Gesamtheit darzustellen und den Grundgedanken des Gebens wirklich zu leben, veröffentliche ich hier lerntheoretische Inspirationen, meine eigenen Ausbildungskonzepte und persönliche Einblicke in meine Pferdewelt.

Conny Ranz

 

 

Ich bin Pferdefotografin und Grenzgängerin. Mit meiner Kamera bewege ich mich zwischen den Welten. Zwischen Tier und Mensch, zwischen Traum und Realität. Pferde ihrer Natur entsprechend in ihrer ganzen Persönlichkeit zu zeigen, begeistert mich damals wie heute. Dazu bin ich unter anderem europaweit auf den Spuren der Wildpferde unterwegs. Diese Begegnungen erwecken stets den Mut zur Freiheit in mir. Mit meinen Bildern durfte ich bereits an einigen Buchprojekten namhafter Verlage sowie in diversen Pferdemagazinen mitwirken. Vor allem aber verleihe ich damit unserem gemeinsamen Herzensprojekt RPlus aus vollster Überzeugung Flügel.

AUTHOR: Conny & Marlitt