q
Welcome to moose theme.
Enter any text or widget here.
RPlus | Frei sein
353993
post-template-default,single,single-post,postid-353993,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_leftright,page_not_loaded,,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive
A vision of freedom

Emotional verbunden mit dem Pferd

 

Was kann es eigentlich schöneres geben als die Freiheit gemeinsam mit dem Pferd zu entdecken? Die Bewegungen des Pferdes spüren, mit ihm zusammen den Wind im Gesicht zu spüren. Ganz nah bei ihm sein und vertrauen auf das was da existiert. Das unsichtbare Band zwischen Mensch und Pferd, die liebevolle Verbindung, die durch die Positive Verstärkung entsteht und immer enger und inniger wird. Und wie knüpft man dieses Band? Wie entsteht Vertrauen? Was lässt uns das pure Leben spüren, die Freiheit, die grenzenlosen Möglichkeiten?

Positive response

 

Ich glaube das Potential der positive responsive liegt im Inneren eines jeden von uns verborgen. Beim Loslassen der eigenen Erwartungen, beim Dasein im Moment. Frei sind wir immer dann, wenn wir die Möglichkeit des Fallens als gegeben annehmen, ohne dass uns die Angst bremst das zu tun, was unser Herz berührt. Wenn das Pferd unter uns im vollen Galopp durch den Schnee fliegt. Und uns mitnimmt auf diesen Flug ohne Flügel im Rausch der Geschwindigkeit.

Pegasus fliegt auch manchmal langsam

 

Dabei hat das Gefühl der Freiheit nichts mit dem Niveau der eigenen Reiterei zu tun. Die intuitive Verbindung zwischen zwei Seelen zeigt sich nicht nur im Miteinander im hohen Tempo oder bei anspruchsvollen Lektionen. Sie ist eben nicht nur geübten Reitern vorbehalten. Sie ist immer spürbar, wenn wir selber den Moment leben und mit offenem Herzen unser Pferd und nichts anderes wahrnehmen. Egal ob wir neben ihm stehen, schlendern oder langsam im Schritt reiten. Zusammengehören, sich erfühlen und gegenseitig ergänzen, das ist der Weg zur Freiheit weg von den ganzen Bedenken und Ängsten.

Und die Rolle der Belohnungen?

 

Belohnungen geben beiden Seiten ein positives Feedback. Sie verleihen dem Pferd gewissermaßen Flügel, indem sie es darin bestärken, dass es richtig ist, so wie es ist. Dass es seine Sache gutmacht und wir uns wirklich verstehen. Dass wir seine Bewegungen schätzen und es auf seinem Weg begleiten möchten. Wer mit Pegasus fliegen möchte, der kann zunächst seine eigenen Engelsflügel entdecken. Die eigenen inneren Werte, die Dankbarkeit für das Leben an sich, das ehrliche Interesse am Gegenüber und sich die positive Energie aneinander zuspielen. Immer dann, wenn wir alles was wir tun von Herzen tun und mit Unterstützung vom sinnbildlichen Engelchen und nicht dem Teufelchen auf unserer Schulter, werden die Schwingen des Pferdes sich weiter unter uns ausbreiten. Uns tragen, stützen und auffangen.

Marlitt Wendt & Conny Ranz

AUTHOR: Conny & Marlitt