q
Welcome to moose theme.
Enter any text or widget here.
Glückliche Reitpferde | RPlus
359809
post-template-default,single,single-post,postid-359809,single-format-standard,eltd-cpt-1.0,ajax_leftright,page_not_loaded,,moose-ver-2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Positive Merkmale der Pferdemimik

 

Pferde drücken ihre Gefühle und Stimmungen mit ihrer gesamten Körpersprache und ihrem Ausdrucksverhalten aber vor allem auch in ihrer Mimik aus. Gerade wenn man reitet, möchte man ja wissen, ob auch das Pferd Freude an der gemeinsamen Zeit hat und das Vergnügen nicht nur einseitiger Natur ist. Um den Blick zu schulen und ein Zeichen für mehr Freude bei gerittenen Pferden zu setzen haben wir für diesen Zoom-Artikel einige positive Momentaufnahmen beim freien Reiten herausgegriffen.

Zoom

Nur Momentaufnahmen?

 

Die gemeinsame Zeit besteht aus Augenblicken. Momente, in denen wir glücklich sind und welche, in denen wir leicht besorgt, gestresst oder gelangweilt sind. Vor diesem Hintergrund betrachtet ist es sicher auch beim Reiten nicht möglich in jeder erdenklichen Sekunde himmelhochjauchzend glücklich zu sein. Weder als Mensch noch als Pferd. Man ist mal aufgeregt, mal konzentriert, mal angestrengt. Dennoch ist es für mich wichtig, dass die positiven Momente überwiegen. Dass sich unser Pferd beim Reiten wohlfühlt, dass es keine Angst oder Schmerzen hat. Sondern dass es zufrieden ist und von innen heraus strahlt. Das ist für mich die Basis guter Reiterei. Das Pferd zu fragen und ihm ins Gesicht zu schauen. Und genau deswegen ist es so wichtig die Anzeichen für Zufriedenheit und Freude im Gesicht zu erkennen.

Augenblick # 1

Mit dem Haflinger durch den Schnee

 

Entspannt schreitet das Pferd unter seiner relaxten Reiterin. Beide spiegeln ihr gegenseitiges Vertrauen. Die Reiterin sitzt ohne Kopfstück, Zügel und Sattel auf dem Pferderücken und strahlt eine innere Ruhe aus. Das Pferd schaut direkt in die Kamera. Ein Ohr ist aufmerksam Richtung Fotografin orientiert, das andere scannt die Umgebung. Das wache weiche Augen wirkt ohne Sorgenfalten über dem oberen Lid entspannt. Die gesamte Kaumuskulatur, die Lippen und das Kinn sind ebenfalls weich und entspannt. Innere Zufriedenheit drückt sich hier auch durch eine leicht verlängerte Oberlippe aus. Einzig die Nüstern sind in der kalten Winterluft etwas geweitet.

Augenblick # 2

Von vorne betrachtet

 

Das harmonische Bild ergibt sich ebenso, wenn das Pferd-Mensch Team direkt auf die Kamera zu schreitet. Das Pferd spitzt aufmerksam die Ohren, es schaut interessiert nach vorne und zeigt keinerlei aufgeregte Muskelspannung im Körper. Aus dieser Perspektive können wir sehen dass auch die Nüstern nicht durchgehend geweitet sind, sondern ihre normale, entspannte ovale Formen haben. In der Ansicht von vorne wird besonders deutlich, dass sich keine Sorgenfalten über dem Auge bilden und dass auch die Falten rings um Nüstern und Oberlippe kaum vorhanden sondern sehr glatt sind.

Augenblick # 3

Ganz entspannt

 

Da beide so entspannt sind ist es auch möglich eine Kraulpause einzulegen. Hier sehen wir das Genussgesicht des Pferdes mit verzückt verlängerter Oberlippe. Wir sehen sogar die Zähne. Der Blick und die locker nach hinten gerichteten Ohren zeigen die erhöhte Aufmerksamkeit nach innen. Das Pferd horcht hier in den Körper hinein.

Ein Plädoyer für das Miteinander

 

Solche Momente der Stille sind so wichtig um ein wirkliches Team zu werden. Nicht nur ein Pferd mit einem Menschen auf dem Rücken, sondern eine Einheit, deren Bewegungen miteinander verschmelzen und die sich gegenseitig Vertrauen schenkt. Für mich entsteht eine solche Einheit aus Zeiten in denen man im Flow ist, also ganz im Hier und Jetzt ohne sich großartig Gedanken über die Zukunft zu machen. Das Sein zu genießen und dabei die Erwartungen und den Stress des Alltags loslassen. Wem das gelingt, der wird mit einem glücklichen Pferd belohnt. Pferde sind wahre Meister im erleben des Augenblicks. Sie begleiten uns durch ihre natürliche Fähigkeit nicht nur zu existieren, sondern zu erleben auf dem Weg in unser Inneres.

WER bist Du, Pferd?

 

Für mich ist es von immenser Bedeutung, dass auf dem Foto die Persönlichkeit des Pferdes wirklich sichtbar wird, dass es so dargestellt wird, wie es ist, denn nur so soll es von Natur aus sein. Das ist für mich eine respektvolle Annäherung an das Thema Pferdefotos. Die Frage nach dem Gegenüber Pferd: Wer ist diese Person also, die wir ablichten wollen? Treffen wir wirklich seinen typischen Gesichtsausdruck, wenn wir es eine Lektion „nur für das Foto“ zum x-ten Mal ausführen lassen, weil das Licht gerade so schön ist, oder weil es noch einmal in einem anderen Winkel zur Kamera laufen soll? Verdecken wir sein Strahlen eventuell, wenn eigentlich die Kulisse oder aber das Kostüm des Menschen im Bild die Hauptrolle spielen soll? Lassen wir zu, dass unser Pferd Stress empfindet, nur damit wir ein Topfoto bekommen?

Pferde sind nicht unsere Accessoires!

 

Auf den Bildern von Conny Ranz spiegelt sich in meinen Augen der Kern dessen, was ich mit meiner gesamten Arbeit rüberbringen möchte. Sie macht sichtbar, worum es mir bei allem was ich tue, geht: Es sind die vierbeinigen Personen in Pferdegestalt, die da mit uns zusammen auf der Welt sind. Und diese Personen möchten wahrgenommen und ihrer Selbst willen geliebt und geachtet werden. Es sind also nicht irgendwelche nette Übungen, die ich auf „meinen“ Fotos von meiner Arbeit, meinen Kunden und von mir privat hier auf RPlus in den Vordergrund stellen möchte, sondern es ist das Miteinander zwischen Pferd und Mensch, das einzigartige Team, das entsteht wenn man auf Augenhöhe kommuniziert, was mich fasziniert. So möchte ich wirklich DIESES einzigartige Pferd sehen, wenn ich ein Pferdefoto betrachte, eine Gemeinschaft, wenn ich Pferd und Reiter beobachte und drei Individuen, wenn ich Bilder vom Reitunterricht herausgebe. Denn das ist es was zählt: Die Achtung vor dem Leben des anderen.

Und jetzt lasst uns um die Wette strahlen, Marlitt

Deine Spende hilft

Liebe Leserin, lieber Leser!

Unsere Fach-Artikel und Videos stehen allen Interessierten zur freien Verfügung. Allerdings erfordert das alles im Hintergrund viel Arbeit, Organisation und auch viel Geld. Deshalb benötigen wir eure finanzielle Unterstützung um weiterhin unsere Vision im Sinne der Pferde in die Welt hinauszutragen. Unterstützt uns deshalb jetzt mit einer einmaligen Spende oder richtet ein monatliches, freiwilliges Abo auf unserer Seite ein. Danke! Marlitt und Conny

Marlitt Wendt

 

 

Ich bin Verhaltensbiologin und eine Pionierin auf dem Gebiet des Trainings mit positiver Verstärkung für Pferde. Das was zunächst als private Leidenschaft begann, ist seit fast 20 Jahren meine Berufung. Ich habe meinen Traum verwirklicht und durfte mein Wissen und meine Erfahrung als Autorin in vielen Sachbüchern und Fachartikeln veröffentlichen und als Dozentin auf Seminaren im gesamten deutschsprachigen Raum in der Praxis umsetzen. RPlus ist nun die Quintessenz meiner bisherigen Arbeit. Mit RPlus als Idee, positive Verstärkung in ihrer Gesamtheit darzustellen und den Grundgedanken des Gebens wirklich zu leben, veröffentliche ich hier lerntheoretische Inspirationen, meine eigenen Ausbildungskonzepte und persönliche Einblicke in meine Pferdewelt.

Conny Ranz

 

 

Ich bin Pferdefotografin und Grenzgängerin. Mit meiner Kamera bewege ich mich zwischen den Welten. Zwischen Tier und Mensch, zwischen Traum und Realität. Pferde ihrer Natur entsprechend in ihrer ganzen Persönlichkeit zu zeigen, begeistert mich damals wie heute. Dazu bin ich unter anderem europaweit auf den Spuren der Wildpferde unterwegs. Diese Begegnungen erwecken stets den Mut zur Freiheit in mir. Mit meinen Bildern durfte ich bereits an einigen Buchprojekten namhafter Verlage sowie in diversen Pferdemagazinen mitwirken. Vor allem aber verleihe ich damit unserem gemeinsamen Herzensprojekt RPlus aus vollster Überzeugung Flügel.

AUTHOR: Conny Ranz & Marlitt Wendt